3/31/2013

Kleiner Zwischenstopp in der Stadt

In den letzten Tagen hat sich ja hin und wieder die Sonne blicken lassen. Das haben Herr Freund und ich genutzt und sind ein bisschen shoppen gegangen.
Etwas, das ich eigentlich derzeit aufgrund meiner Figur eher vermeide. Beziehungsweise etwas, das mir weniger Spaß macht als früher, weil viele Sachen einfach unmöglich an mir aussehen nach meiner Empfindung.
Außerdem habe ich Hemmungen gewisse Dinge - vor allem Hosen - zu kaufen. Ich denke mir immer, dass die Sachen nicht mehr passen werden, wenn ich abgenommen habe. Und da wäre es schade drum.
Deswegen kaufe ich mir Hosen, wenn überhaupt, grundsätzlich so knalleeng, dass ich sie erst mal nicht tragen kann. Zumindest nicht ohne Waffenschein.
Ich hab sogar mindestens 2 nagelneue Hosen, die ich nicht mal über den Po kriege. Ich berichte, sobald ich reinpasse.
Aber zum Einkauf. Neben gefühlten 2391 Cupcakes ja, wir haben nun einen Cupcake Laden in der Stadt, Sushi und Frozen Yoghurt gab es dann doch mal wieder Klamotten.
H&M bietet ja seit eingier Zeit an alte Kleidung gegen einen 15% Gutschein zu tauschen. Dieser gilt dann für einen Artikel. Seitdem renne ich regelmäßig mit Tüten voll alter Kleidung, die ich nicht bei Kleiderkreisel einstellen will, zum Schweden.
Meine Ausbeute bisher:



Wie immer war es ein Kampf eine Hose zu finden, die halbwegs meiner Größe enspricht. Diese ist mit 26/32 natürlich wieder etwas zu lang...aber wenigstens der Umfang stimmt einigermaßen. Das Shirt war ein Spontankauf. Ich mag den Rückenausschnitt so sehr.
Zusätzlich habe ich noch echt niedliche Spitzenschuhe gekauft, die ich aber für das Foto glatt vergessen habe.
Bei DM habe ich dieses Haarfarbenzeug zum Dip Dye färben mitgenommen und auch gleich eine BB Creme. Hieß das nicht mal getönte Feuchtigkeitscreme? Naja, wahrscheinlich klingt BB cooler....keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls das Gleiche und meine alte Creme ist letztens im Müll gelandet, da sie abgelaufen war...dazu in einem späteren Post mehr.
Bei Kiko habe ich kurz überlegt auch einen der Sandlacke mitzunehmen, aber die Dinger überzeugen mich einfach generell nicht. Deswegen sind es die Spiegellacke geworden. Sowas wollte ich schon immer haben - gabs früher aber nur in Form sau teurer Folien.

So, der zweite Teil meiner Ausbeute freut mich besonders, denn er lässt mein Amateuersportlerherz höher schlagen. Zum Ersten habe ich meinen Nike Gutschein nutzen können für die perfektesten Yoga- und Pilatesschuhe. Ich bin ja kein großer Fan vom Barfußworkout, da ich erstens gerne mal umknicke und zweitens ist der Fußboden kalt und das ist eklig. Grade Standpositionen führe ich nicht auf der Matte aus, deswegen brauchte ich unbedingt etwas, das mir das "fast-barfuß" erhält, indem ich aber nicht wegrutsche, so wie in Socken. So schnell wollte ich den Spagat dann doch nicht lernen.
Deswegen habe ich mir die Nike Studio Wrap Pack gegönnt. Für nähere Erklärungen schaut am Besten das Video auf der Webseite.


Außerdem habe ich letzten einen sehr positiven Beitrag über den Sport BH "Shock Absorber" gelesen und wollte ihn unbedingt ausprobieren. Deswegen habe ich ihn mir beim Runners Point zur Anprobe bestellt, nur um ihn bei TK Maxx ich hasse diesen Laden eigentlich für 13 statt 43 Euro zu finden. Wurde natürlich nach erfolgreicher Anprobe gleich in doppelter Ausführung mitgenommen. Gute Sport BH's kann man nie genug haben.


Mir ist übrigens aufgefallen, dass ich viel zu wenig Sporttops habe. Ich werd mich also definitiv noch mal umsehen müssen. Habt ihr besondere Empfehlungen?

Was habt ihr zuletzt gekauft?

3/15/2013

Clean out - Babysteps

Ich habe ja angekündigt, dass ich dieses Jahr nun endlich minen Wohnraum und mein leben komplett aufräumen will. Da ich bisher tendenziell eher ein unordentlicher Mensch war fällt mir das natürlich nicht in den Schoß. Alte Gewohnheiten ändern ist halt nicht so einfach.
Dennoch habe ich in den letzten Tagen nach und nach mit kleinen Veränderungen angefangen. Davon werde ich Euch hier in nächster Zeit berichten und vielleicht inspiriert das ja den Einen oder Anderen zum mitmachen. Ich würde mich auf jeden Fall freuen.

Jeden Morgen, wenn ich frühstücke wird mein Laptop hochgefahren. Anstatt Zeitung zu lesen schaue ich durch meine Bloglovin' Liste, checke Facebook und Twitter und lese natürlich meine Emails.
Lange Zeit erwartete mich dort täglich das Grauen. Mindestens 40 ungelesene Emails. Tag für Tag. Ein Bruchteil davon war geschäftlich, einige waren Lesermails, das Meiste waren - wie könnte es anders sein - Newsletter.
Entweder hatte ich sie mir "eingefangen", weil ich vergessen habe bei einer Bestellung einen Haken wieder weg zu klicken, oder aber es gab für das Newsletter-Abo Rabatt, oder ich dachte tatsächlich, dass das Ding mich irgendwann mal interessieren könnte. Im Endeffekt verfahre ich jedoch mit 99% der Newsletter auf dieselbe Art und Weise. Ich ignoriere sie.
Teilweise war ich sogar zu faul sie zu löschen und dann strahlten mir irgendwann 3082 ungelesene Mails entgegen. Vom Spam Ordner mal ganz zu schweigen!
Eine Sache, die mich mittlerweile regelrecht blockierte. Abgesehen davon ist es wirklich schrecklich kompliziert wichtige Emails wieder zu finden. Ich hatte ja auch keine Ordner, in die ich diese Mails sortier habe. Genau so schwierig war es bei der Hülle und Fülle an Mails die wichtigen auszusondern und nicht aus Versehen mit zu löschen.
Aus diesem Grund habe ich mir in den letzten Tagen meinen Mailaccount vorgenommen und das ist das Ergebnis.



Wie Ihr seht, seht ihr...nichts. Ich habe mich wirklich von so ziemlich jedem Newsletter, der mir unter gekommen ist, abgemeldet. Zwei, drei folgen zwar immer noch, aber die werden mindestens genau so schnell  entsorgt. Sogar der Amazon-Newsletter musste weichen, ich habe mir dort noch nie wegen des Letters etwas bestellt und werde es auch sicher in Zukunft nicht tun. Ich suche meine Sachen immer direkt.
Seitdem ist auch der Spam-Mail Eingang deutlich geringer.
Nun habe ich auch Ordner und verbringe nicht mehr so viel Zeit damit Mails auszusortieren oder zu suchen.
Selbst durch so eine Kleinigkeit kann man sich ein Stück befreiter fühlen und der erste Schritt ist getan.

Wie sieht es mit Eurer Newsletter-Flut aus? Ist Euch mal aufgefallen, wie selten man die Dinger nutzt?

3/12/2013

Eat clean - Rezept #005 [Kichererbsen Curry]

Mein Projekt läuft nun seit fast einem Jahr und das ist erst mein 5tes Rezept. Eigentlich echt peinlich.
Aber dank meines neuen Projektes, das auch dafür sorgen soll, dass ich meinen grade nicht so knackigen Hintern mal hoch kriege, bin ich motivierter und gelobe Besserung. So wöchentlich ein Rezept sollte schon drin sein.
Im Rahmen des besagten Projektes bin ich letztens mal wieder meine Schränke durchgegangen und habe noch eine ziemlich volle Tüte Asia-Reis gefunden. Den habe ich mal von der Besitzerin meines Lieblings-Asia Restaurants geschenkt gekriegt.
Reis hält leider auch nicht ewig und deswegen habe ich mich gleich auf die Suche nach einem leckeren Rezept gemacht, um den Reis zu verwerten. Nur, um mir am Ende selber etwas auszudenken. Heute folgt wieder ein mal eine Zutat, mit der ich zum ersten mal im Leben gekocht habe und die ich vorher auch noch nie probiert habe: Kichererbsen.



Zusatztipp: Man kann die Currypaste auch mit den Zwiebeln anbraten. Sehr lecker schmeckt dazu auch sicher Gram Masala, aber ich hatte das Gewürz nicht mehr da. Ich habe außerdem noch 2 frische Paprika dazu geschnippelt.

200 gr Curry haben ca 200kcal und 25 gr Kohlenhydrate (der Reis muss natürlich noch extra berechnet werden)

Habt ihr schon mal Kichererbsen gegessen?

3/10/2013

New Project: Clean Out

Die Vögel zwitschern, die Sonne lässt sich immer öfter blicken, die dicken Winterpullis verschwinden so langsam aus dem Sichtfeld und in meiner Wohnung sieht es aus wie bei Hempels unterm Sofa.
Naja gut, ganz so schlimm ist es nicht, aber so eine kleine Grundreinigung könnten Wohnung und Leben durchaus vertragen.
Auch bei mir hat sich eine leichte Winterlethargie breit gemacht. Sei es nun, dass die Arbeit an meiner Bachelorarbeit sich grade nur auf ein großzügiges Planen beschränkt, meine Katzen und ich mehr Zeit auf dem Sofa als irgendwo anders verbringen, die Speckrollen am Bauch nicht viel weniger geworden sind und das trotz Zweitblog, oder aber, dass ich nach fast einem Jahr immer noch Baustellen in der Wohnung habe.

Jetzt, wo Wetter und Laune langsam besser werden hat auch meine Motivation mal wieder an die Tür geklopft und siehe da, in den letzten Wochen war ich regelrecht produktiv. Ich habe schon öfter gehört, dass es nicht nur mir so geht.
Grade liest man auch in der Bloggerwelt immer wieder von Shopping Stops oder Wegwerf Projekten. Egal wo man hinsieht, jeden hat die Minimalisierungswut gepackt. Möglichst viel Altes soll raus, möglichst wenig Neues rein.
Und wie ihr Euch nun sicher denken könnt bleibe auch ich von diesen Gedanken nicht verschont. 
Da ich gerade voller Tatendrang bin und sowieso eine kleine "Ordnungs/Organisierreihe" starten wollte finde ich, dass es Zeit ist für ein neues Projekt:



Im Rahmen dieses Projektes möchte ich mehrere Gebiete behandeln. Aber zuerst mal zum Grundgedanken.
Mir geht es darum, dass ich mehr Ordnung haben möchte. Ich meiner Wohnung, meinem Kopf, meinem Leben.
Es geht mir also nicht darum blind Dinge einfach raus zu werfen, sondern auch darum den damit erschaffenen Platz frei zu halten. Denn dann fühle ich mich auch gleichzeitig freier klingt das verrückt?.
Generell geht es mir natürlich in aller erster Linie um meine Wohnung. Ich muss gestehen, dass ich früher ein ziemlicher Chaot war. Mein Zimmer war stehts sehr unaufgeräumt und auch wenn mich das immer irgenwie störte, so war ich doch zu faul aufzuräumen.
Mittlerweile leben Herr Freund und ich gemeinsam in einer Wohnung, gehen beide langsam aber sicher auf die 30 zu und irgendwie kann man da einfach nicht mehr so unbeschwert hausen wie noch vor 5 Jahren.
Heute kommen nicht nur Freunde vorbei, sondern auch mal die Schwiegereltern und ja selbst beim Paketboten ist es mir peinlich, wenn er mein Chaos sieht.
Ich bin leider ein Mensch, der gerne mal Sachen da stehen lässt, wo er sie zuletzt benutzt hat. Der ausgezogen Pullover liegt dann im Flur mir war eben zu warm, Teller und Glas stehen auf dem Couchtisch ich wollte halt beim Essen fernsehen und auch sonst ist Vieles da, wo es nicht hingehört.
Das habe ich in den letzten Monaten aber ganz gut in den Griff gekriegt, nichts desto trotz gibt es immer noch Chaosecken, denen ich jetzt den Kampf angesagt habe.
Das zweite Gebiet bin ich selber. Mein Körper, meine Abnehmphase, die sich nun viel zu lange hinzieht. Ich brauche einfach mehr Struktur in meinem Leben und ich brauche dafür eben Pläne. Ich möchte also auch meinen Kopf und meinen Körper "ausräumen". Wie genau das aussehen soll weiss ich ehrlich gesagt noch nicht, aber ich denke es wird mit Meditation, ganz viel "Ich" Zeit und Detox zu tun haben.
Und zu guter Letzt eine Baustelle, die mir persönlich schon viel zu lange am Herzen liegt: Mein Blog. Seit Jahren rede ich davon endlich mal ein schickes Design zu machen und auch sonst grundlegend einige Dinge zu verändern.

Ich muss allerdings gestehen, dass grade Gebiet 2 und 3 mir noch sehr schwer fallen, da ich nicht mal weiss wie in etwa ich es angehen soll.
Was die Wohnung anbelangt, so habe ich schon fleissig losgelegt und es wird die nächsten Tage die ersten Berichte geben wie und was ich verändert habe, Frühjahrsputz inklusive versteht sich.

Wie ist es bei Euch? Frühjahrsmüdigkeit oder Frühjahrsmotivation?

3/08/2013

Die neue Fitnesswelle

Ist Euch das auch schon aufgefallen? Viele Blogs scheinen sich in diesem Jahr vom Mode/Lifestyle Blog zum Fitnessblog zu entwickeln. Eine, wie ich finde, ausgesprochen erfreuliche Tendenz. Allerdings gibt es auch Nachteile, wie ich in letzter Zeit festgestellt habe.
Das neue Jahr motiviert viele Menschen. Dinge wie "Das Rauchen aufgeben.", "Weniger Zeit am PC verbringen" oder "Mehr unternehmen" führen die Neujahresvorsatzliste an. Ungeschlagen in den Top 3 ist immer auch "Abnehmen" oder, ein neuer Trend "gesünder leben".
Das stand auch in meiner Liste. Natürlich. Das sind auch alles durchaus sinnvolle Vorsätze.
Was mich allerdings etwas ärgert, beziehungsweise mir ein wenig Sorgen macht ist wie unbedarft und uninformiert teilweise an das Thema ran gegangen wird.
Das begegnet mir aber nicht nur in der Blogger Welt, das ist auch in der "realen" Welt so. Also keine Sorge, das ist vollkommen normal.
Genau deswegen wollte ich gerne ein paar Zeilen dazu schreiben, denn grade Anfänger stehen oft immer vor den gleichen Problemen. Glaubt mir, ich spreche da aus Erfahrung.
Es folgt also eine kleine Liste der am häufigsten begangenen Fehler.

Fehler Nummer 1: Übermäßige Motivation
Motivation ist super. Keine Frage. Aber zu viel Motivation kann schnell frustrierend werden.
Sicher kennt ihr das Gefühl. Man nimmt sich etwas vor, das man sich schon lange ersehnt hat. Abnehmen, den Kleiderschrank ausräumen, gesünder kochen oder Ähnliches. Dieses Mal aber wirklich.
Das Problem dabei: Man freut sich vor allem auf das Endergebnis, das mitunter erst spät eintritt. Man geht voller Elan an die Sache, übernimmt sich, ist dann erschöpft und am Ende auch noch frustriert, weil man natürlich nicht sofort abnimmt, es aussieht als hätte sich der Kleiderschrank übergeben und einem sogar fast der Salat angebrannt ist.
Ich erinnere mich noch genau an den Tag, an dem ich beschloss mit dem Joggen anzufangen. Voller Vorfreude schnürte ich meine nagelneuen Nikes zu, sprang die Treppe herunter, stellte meinen ebenfalls nagelneuen Pulsmesser ein, rannte los und...kroch 3 Minuten später sprichwörtlich auf dem Zahnfleisch.
Beschämt ging ich weitere 5 Minuten später wieder nach Hause und die Schuhe flogen erst ein mal in die Ecke.
Ich war die Sache einfach zu kopflos angegangen. Erst, nachdem ich mir einen Laufplan gesucht hatte funktionierte es gut und nach 4 Wochen konnte ich problemlos 45 Minuten durchlaufen.
Was ich sagen will: Geht die Sache trotz aller Motivation gesittet an. Man nimmt Kilos, die man sich über längeren Zeitraum angefuttert hat, nicht in 2 Wochen ab und man wird auch nicht zum Sportprofi, wenn das bisherige Ausdauertraining nur daraus bestand morgens dem Bus nach zu rennen.

Fehler Nummer 2: Zu viele Informationen und "Hilfsmittelchen"
Heutzutage wird man überall mit den Themen "Abnehmen, Gesundheit und Fitness" zugespammt. Anders kann man es schon nicht mehr nennen. Wöchentlich wird eine neue Wunderdiät entdeckt, es werden Pillen empfohlen und aktuelle High Tech Sportgeräte machen abnehmen einfach wie noch nie zuvor.
Funktioniert das? Manchmal. Kann man sich das leisten? In der Regel - nein.
Grade von Dingen wie Diätpillen oder Shakediäten sollte man meiner Meinung nach die Finger lassen. Das kostet nur unnötig Geld. Mit Ersteren habe ich auch Erfahrung, aber natürlich nur mit den Legalen. Außer meinem Geldbeutel hat damals aber niemand weiter abgenommen. Von Pillen aus dem Internet sollte man so oder so Abstand nehmen. Warum muss ich hoffentlich nicht erklären. Aber kurz gesagt: Woher soll man da wissen, was drin ist?
Shakediäten habe ich nicht getestet, schon oft Schlechtes gehört was die Verträglichkeit angeht, aber mir geht es bei solchen Diäten um etwas ganz Anderes: Wenn ihr eure Mahlzeiten mit Shakes ersetzt, dann nehmt ihr 1) chemischen Blödsinn zu Euch und das kann nie im Leben gesünder sein als "echte" Nahrung und 2) lernt man so kein normales Essverhalten.
Im Endeffekt gibt es nur eine Möglichkeit dauerhaft ein gesundes Gewicht zu erreichen: In dem man sich gesund ernährt und moderat Sport treibt.
Und sind wir mal ehrlich: Gäbe es wirklich ein Mittel, dass einen einfach und gefahrlos abnehmen lässt, dann könnten wir es uns entweder nicht leisten, oder es würde nie auf den Markt kommen. Wie soll man denn sonst bitte die neuen Wunderdiäten verkaufen?

Fehler Nummer 3: Gut aussehen ist alles
Das ist eine Sache, die mir besonders auf Blogs aufgefallen ist. Da werden vermeintlich coole und schicke Sportgadgets empfohlen, aber keiner schreibt etwas zur Passform. Ganz besonders regt mich das natürlich bei den Themen Sport BH und Sportschuhe auf. Da werden Collagen aus bunten H&M Sporttops und Nike Frees erstellt und prompt liest man zig Kommentare ala "Boah, mit den Schuhen würde ich auch täglich laufen gehen!".
Würdet ihr das? Ich glaube nicht, denn nach 2 mal tragen tun euch die Füße im ungünstigsten Fall sowas von weh, dass ihr froh seid, wenn ihr den Rest des Tages nicht mal mehr auf Toilette gehen müsst.
Versteht mich nicht falsch: Ich bin bekennender Nike Fan. Auch mir haben es diese schicken, bunten Laufschuhe angetan und ich habe einige Paar zu Hause. Benutze ich sie zum Laufen? Nein, auf keinen Fall.
Dafür müssen immer noch meine etwas klobigen und weniger bunten, aber dafür treuen Nike Pegasus Air herhalten, oder aber meine etwas leichteren Brooks.
Beides Schuhe, die wirklich zum Laufen gemacht sind. Grade bei den Nike Frees ist oft das Problem, dass die sehr schnell kaputt gehen bei regelmäßigem Gebrauch. Sie sind nicht sonderlich belastbar und wenn sie kaputt gehen, dann merkt man das nicht mal. Ich selber benutze meine entweder als "Alltagsschuhe"; oder aber als allgemeine Fitnessschuhe, wenn ich Hula Hoop Training mache, oder Krafttraining.
Ähnlich verhält es sich mit den Sport-BHs, die zwar oft sehr schick sind, aber leider wenig Halt bringen was mitunter unangenehme Folgen haben kann. Wer darüber mehr lesen möchte kann das hier tun.
Übrigens müsst ihr Euch keine Sorgen machen - es gibt natürlich trotzdem sehr schicke Sportschuhe und Sport BHs.
Und so ganz schlecht ist es ja auch nicht sich sowohl funktional, als auch schick einzukleiden. Dann fühlt man sich gleich sportlicher und ist motivierter.



Ich denke das waren erst mal die wichtigsten "Fallen" in die man als Sportanfänger tappen kann. Falls Euch das passiert ist macht Euch keine Sorgen. Das ist wirklich so gut wie jedem schon ein mal widerfahren und selbst aus mir ist ein einigermaßen passabler Sportler geworden.

Und, kommen Euch einige der Fehler bekannt vor?