3/10/2013

New Project: Clean Out

Die Vögel zwitschern, die Sonne lässt sich immer öfter blicken, die dicken Winterpullis verschwinden so langsam aus dem Sichtfeld und in meiner Wohnung sieht es aus wie bei Hempels unterm Sofa.
Naja gut, ganz so schlimm ist es nicht, aber so eine kleine Grundreinigung könnten Wohnung und Leben durchaus vertragen.
Auch bei mir hat sich eine leichte Winterlethargie breit gemacht. Sei es nun, dass die Arbeit an meiner Bachelorarbeit sich grade nur auf ein großzügiges Planen beschränkt, meine Katzen und ich mehr Zeit auf dem Sofa als irgendwo anders verbringen, die Speckrollen am Bauch nicht viel weniger geworden sind und das trotz Zweitblog, oder aber, dass ich nach fast einem Jahr immer noch Baustellen in der Wohnung habe.

Jetzt, wo Wetter und Laune langsam besser werden hat auch meine Motivation mal wieder an die Tür geklopft und siehe da, in den letzten Wochen war ich regelrecht produktiv. Ich habe schon öfter gehört, dass es nicht nur mir so geht.
Grade liest man auch in der Bloggerwelt immer wieder von Shopping Stops oder Wegwerf Projekten. Egal wo man hinsieht, jeden hat die Minimalisierungswut gepackt. Möglichst viel Altes soll raus, möglichst wenig Neues rein.
Und wie ihr Euch nun sicher denken könnt bleibe auch ich von diesen Gedanken nicht verschont. 
Da ich gerade voller Tatendrang bin und sowieso eine kleine "Ordnungs/Organisierreihe" starten wollte finde ich, dass es Zeit ist für ein neues Projekt:



Im Rahmen dieses Projektes möchte ich mehrere Gebiete behandeln. Aber zuerst mal zum Grundgedanken.
Mir geht es darum, dass ich mehr Ordnung haben möchte. Ich meiner Wohnung, meinem Kopf, meinem Leben.
Es geht mir also nicht darum blind Dinge einfach raus zu werfen, sondern auch darum den damit erschaffenen Platz frei zu halten. Denn dann fühle ich mich auch gleichzeitig freier klingt das verrückt?.
Generell geht es mir natürlich in aller erster Linie um meine Wohnung. Ich muss gestehen, dass ich früher ein ziemlicher Chaot war. Mein Zimmer war stehts sehr unaufgeräumt und auch wenn mich das immer irgenwie störte, so war ich doch zu faul aufzuräumen.
Mittlerweile leben Herr Freund und ich gemeinsam in einer Wohnung, gehen beide langsam aber sicher auf die 30 zu und irgendwie kann man da einfach nicht mehr so unbeschwert hausen wie noch vor 5 Jahren.
Heute kommen nicht nur Freunde vorbei, sondern auch mal die Schwiegereltern und ja selbst beim Paketboten ist es mir peinlich, wenn er mein Chaos sieht.
Ich bin leider ein Mensch, der gerne mal Sachen da stehen lässt, wo er sie zuletzt benutzt hat. Der ausgezogen Pullover liegt dann im Flur mir war eben zu warm, Teller und Glas stehen auf dem Couchtisch ich wollte halt beim Essen fernsehen und auch sonst ist Vieles da, wo es nicht hingehört.
Das habe ich in den letzten Monaten aber ganz gut in den Griff gekriegt, nichts desto trotz gibt es immer noch Chaosecken, denen ich jetzt den Kampf angesagt habe.
Das zweite Gebiet bin ich selber. Mein Körper, meine Abnehmphase, die sich nun viel zu lange hinzieht. Ich brauche einfach mehr Struktur in meinem Leben und ich brauche dafür eben Pläne. Ich möchte also auch meinen Kopf und meinen Körper "ausräumen". Wie genau das aussehen soll weiss ich ehrlich gesagt noch nicht, aber ich denke es wird mit Meditation, ganz viel "Ich" Zeit und Detox zu tun haben.
Und zu guter Letzt eine Baustelle, die mir persönlich schon viel zu lange am Herzen liegt: Mein Blog. Seit Jahren rede ich davon endlich mal ein schickes Design zu machen und auch sonst grundlegend einige Dinge zu verändern.

Ich muss allerdings gestehen, dass grade Gebiet 2 und 3 mir noch sehr schwer fallen, da ich nicht mal weiss wie in etwa ich es angehen soll.
Was die Wohnung anbelangt, so habe ich schon fleissig losgelegt und es wird die nächsten Tage die ersten Berichte geben wie und was ich verändert habe, Frühjahrsputz inklusive versteht sich.

Wie ist es bei Euch? Frühjahrsmüdigkeit oder Frühjahrsmotivation?

Kommentare:

  1. huhu
    du sorichst mir aus der seele. ich bin eigentlich auch so ein chaot und lasse alles da wo es zuletzt benutzt worden ist. und mein zimmer fand ich selber zwar unordentlich aber ich war wirklich zu faul um etwas aufzuräumen. nun wohne ich, genau wie du, mit meinem freund zusammen und er ist der sauberkeitsfanatiker hoch 10. das heißt ich muss immer alles brav aufräumen, darf nichts stehen lassen ... das ist auch gut so, denn wenn spontaner besuch kommt ( so wie am freitag) war es pikobello. und das hat mich gefreut. aber wo mein schatz nciht den einblick hat, ist mein schrank ..... ( O_O ) erst heute morgen habe ich mir gedacht.... wow. ist das voll und gestern war ich shoppen. ich muss ausmisten. da das wetter sich so langsam bessert, wird auch meine laune immer besser und ich mache mir immer mehr gedanken ums abnehmen, ums aufräumen und alles generell freier zu haben. irgendwie fühl ich mich voll. ( nein, ich hab heute noch ncihts gegessen :) ) aber von dem vollen schrank und wenn ich überlege, meine bücher müsste ich mal sortieren und meine schuhe ... oh gott...

    also, es geht nicht nur dir so und man fühlt sich wirklich freier.... du bist nciht verrückt ^.^

    küssle
    anja

    AntwortenLöschen
  2. sehr interessanter post :)
    mir gehts genauso :D
    alles liebe
    maren anita

    Zatchels GIVEAWAY:
    FASHION-MEETS-ART by Maren Anita

    FASHION-MEETS-ART by Maren Anita

    AntwortenLöschen
  3. Dankeschön das freut mich sehr. Na dann schaue ich mir Deinen Blog mal genauer an :) LG

    AntwortenLöschen
  4. ich war schon immer ein sehr ordentlicher mensch und kann daher dein bedürfnis nach mehr ordnung im chaos gut verstehen!
    was die wohnung angeht wirst du das sicherlich hinkriegen.
    und das abnehmen... puh, das ist halt echt eine schwierige sache. da muss man sich wohl wirklich einen sehr staffen plan machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha ich fürchte fast, dass mir das Abnehmen leichter fallen wird als das mit der Wohnung Aber mal sehen wir es weitergeht ;)

      Löschen
  5. Ja ich werde definitiv Fotos von meinem Bauch zeigen :) vll. schon nächste Woche!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich werde ihn so schnell wie möglich beantworten. :)
Ich freue mich immer über Wünsche, Anregungen, aber auch Kritik.
Sinnlose Beleidigungen, Anfragen auf gegenseitiges Verfolgen und Spam werden jedoch kommentarlos gelöscht.