12/31/2013

Ernährungsumstellung

Wie gestern angekündigt gehe ich heute mal auf ein paar Punkte meiner guten Vorsätze näher ein.
Ihr konntet bereits lesen, dass ich mich im nächsten Jahr im Fasten, der Rohkosternährung und an der veganen Ernährung probieren will.
Bevor jetzt einige Menschen die Hände über dem Kopf zusammen schlagen: Das hat bei mir durchaus gesundheitliche Gründe.
Ich habe bereits seit knapp 2 Jahren rückblickend gewisse Beschwerden, die zusehends stärker wurden. Nun habe ich nach einem kleinen Ärztemarathon eine Diagnose und soll vorübergehend auf tierische Fette und Milchprodukte verzichten. Ich könnte natürlich auch einfach Antibiotika nehmen, aber da bin ich kein Fan von.
Wenn man etwas über die Ernährung regeln kann, dann sollte man das meiner Meinung nach tun.
Viele von Euch wissen ja, dass ich nicht der große Fleischesser bin und auch schon einige Zeit vegetarisch gelebt habe.
Ich esse zwar sehr gerne Fisch, habe mich aber im Rahmen meiner Interessen in der letzten Zeit immer mehr über Produktion und ökologische Folgen des Tierkonsums informiert und muss gestehen, dass es mir immer schwerer fällt guten Gewissens tierische Produkte zu essen.
Komplett vegan zu leben kann ich mir allerdings auch nicht vorstellen - da wiederum gestehe ich, dass es mit meiner Moral wohl doch noch nicht so weit her ist.
Jedenfalls soll ich nun vermehrt Rohkost essen hat mein Arzt empfohlen.
Und weil ich ja bekanntlich kein Fan von halben Sachen bin habe ich mir gleich ein Rohkostbuch geholt, in dem ein 3 Wochen Plan ist.
Da in diesem Buch empfohlen wird mit Fasten einzusteigen nehme ich das hochmotiviert auch mit und weil es so schön ist verzichte ich von Januar bis Ende März gleich noch auf Weißmehl und Raffineriezucker. Also keine Süßigkeiten, keine Fertiggerichte, am Besten auch nicht essen gehen und Brot ist ebenfalls komplett gestrichen. Wobei ich mir da vielleicht Joker in Form von Schwarzbrot erlaube.
Der Plan lautet:

1.1. - 9.1. Fasten nach Buchinger/Lützner
10.1. - 31.1. Rohkostplan nach dem Buch "Rohvolution" von GU
1.2. - 2.3. Vegan for Fit Challenge nach Attila Hildmann
3.3. - 31.3. Vegan in Eigenregie

Ich werde versuchen täglich ein kleines Videotagebuch oder einen Podcast aufzunehmen und berichten wie es mir geht. Allerdings werde ich die nur auf meinem YouTube Kanal hochladen und nicht alle hier zeigen.
In meinem anderen Blog werde ich sicher etwas mehr zu dem Thema berichten.

Ich bin schon sehr gespannt, was mir am Meisten zu schaffen machen wird. Das Glaubersalz-trinken, Gemüsesäfte, Sauerkrautsaft, das Nicht/wenig Essen, die Rohkost, keine Milch oder kein Zucker.
Alles Dinge, auf die ich zugegeben nicht grade scharf bin.
Ich muss auch gestehen, dass ich mir bisher absolut nicht vorstellen kann wieder komplett vegetarisch oder gar vegan zu essen.
Daheim ist das für mich kein Problem, aber grade, wenn man eingeladen ist oder Essen geht wird es schwierig finde ich.
Das vegetarisch/vegan leben ist noch mal eine andere Debatte. Ich bin nämlich nicht unbedingt bereit meine Ledersachen weg zu werfen oder weg zu geben.
Damit werde ich mich auf jeden Fall die nächsten Monate eingehender beschäftigen und berichten.
Achja und ich habe mir vorgenommen keine Kleidung mehr zu kaufen, bis ich nicht auf meine Wunschmaße abgenommen habe. Eine Hose, die ich mir gekauft habe passt nämlich schon wieder nicht mehr, weil ich bereits abgenommen habe. Sowas Ärgerliches!
Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich das alles auf meinen Körper und min Wohlbefinden auswirken wird.

Lebt ihr vegan oder habt es mal versucht? Wie sieht es mit Rohkost und Fasten aus?



12/30/2013

Neujahresvorsätze

Wer mich ein bisschen kennt, der weiß, was für ein großer Listen-Fan ich bin.
Ich führe eine tägliche To-Do Liste, eine wöchentliche To-Do Liste, 2 Haushalts-Finanzlisten, einen Terminplaner, habe einen Putzplan (wöchentlich und ganzjährig), einen Sportplan und neuerdings sogar eine Liste, wann ich welche Haar/Gesichtskur und so benutze weil ich das sonst immer vergesse.
Listen erleichtern mit mein Leben ungemein, ich muss mir nicht alles selber merken und ich liebe, liebe, LIEBE es einen Haken hinter die erledigten Aufgaben zu setzen.
Ein bisschen irre, ich weiß.
Aber als ausgemachter Listen-Fan komme ich natürlich nicht um die berühmte Liste mit den "Vorsätze für 2014" herum.

Diese Liste will ich Euch kurz zeigen und auf 2-3 wichtige Punkte werde ich dann morgen noch mal eingehen.

  1. auf mein Wunschgewicht abnehmen
  2. mindestens 4 mal die Woche Yoga machen (0/208)
  3. mindestens 3 mal die Woche laufen gehen (0/156)
  4. Spagat lernen
  5. freien Armstand lernen
  6. freien Kopfstand lernen
  7. freien Handstand lernen
  8. 7 Tage fasten (0/7)
  9. 3 Wochen rohköstlich ernähren (0/21)
  10. 3 Monate vegan leben (0/3)
  11. 3 Monate ohne Zucker leben (0/3)
  12. Studium beenden
  13. Wochenendtrips/Städtetrips unternehmen (0/5)
  14. Jeden Monat mindestens 100€ sparen (0/12)
  15. Erdbeeren/Blaubeeren pflücken gehen
  16. Jeden Tag 1 Liter Tee trinken (0/365)
  17. 2 mal die Woche bloggen (0/104)
  18. Keine Kleidung kaufen bevor ich nicht abgenommen habe
  19. kein Essen "zwischendurch" (Bäcker und Co) mitnehmen. 4 Joker (0/4)
  20. daheim primär vegan/vegetarisch ernähren
  21. 7 Tage pro Monat Zucker/Weißmehlfrei leben (0/9)
  22. nur in Ausnahmefällen nach 19 Uhr essen
  23. Farbdrucker installieren
  24. 1 hochwertige Handtasche kaufen
  25. öfter den PC aus lassen
  26. öfter spazieren gehen
  27. regelmäßig LJ schreiben
  28. Memorybook anlegen und führen
  29. 365 Tage Fotoprojekt
  30. Familienfotos sortieren
  31. Geburtstagskalender/Adressbuch anlegen
  32. Den Keller komplett entrümpeln
  33. Kräuter auf dem Balkon züchten

Wie ihr seht sind meine Vorsätze dieses Jahr bunt gemischt. Es gibt einiges zum Theme Abnehmen und Ernährung, aber auch zum Thema Minimalismus und Ausmisten und ganz alltägliche Sachen wie spazieren gehen, die einfach dieses Jahr viel zu kurz gekommen sind.
Generell möchte ich mich im kommenden Jahr wieder mehr auf mich konzentrieren, etwas, das dieses Jahr aus beruflichen und privaten Gründen oft nicht geklappt hat. Das habe ich auch gemerkt, mir ging es oft nicht besonders gut. Ich war lustlos, abgespannt, habe nicht gut auf minen Körper geachtet und hatte zu wenig "Ich-Zeit".
Aber Herr Freund wird im Januar mit seinem Techniker fertig und ich denke, dann wird es hier daheim auch etwas ruhiger werden. Klar, dass man nicht besonders viel unternehmen kann, wenn einer oder beide permanent am Lernen sind. Das soll 2014 auf jeden Fall anders werden und ich freue mich schon darauf endlich wieder ein bisschen herum zu kommen.
Auf die fett gedruckten und wahrscheinlich spannendsten Vorsätze komme ich morgen noch mal kurz zu sprechen.

Wie sehen eure Vorsätze für das neue Jahr aus?

8/18/2013

Clean Out - Trennen fällt schwer

Vor Ewigkeiten hatte ich schon darüber berichtet, dass ich ein neues Projekt Namens "Clean Out" starte.
Bisher ist auf dem Gebiet leider nicht soo viel Nennenswertes passiert. Naja doch, schon ein bisschen. Eigentlich habe ich nur noch nicht darüber berichtet und das will ich mal ändern.
Derzeit befinde ich mich, nicht wie gewöhnlich, wenn ich blogge, im Wohnzimmer, sondern sitze am Schreibtisch im Arbeitszimmer.
Besagtes Arbeitszimmer habe ich mittlerweile in totales Chaos gestürzt. Überall liegen Sammeltüten mit Zeug, das noch weg sortiert werden muss, Kleinteile und die Neuanschaffungen aus der IKEA Tüte verteilt. Und mitten drin stehen 3 große Umzugskartons voller Bücher, CDs, DVDs und Klamotten.
Alles aussortierte Sachen, die ich noch fotografieren muss, oder bisher noch nicht los geworden bin.
Aber das war nicht genug.
Seit vorgestern hocke ich also hier in dem Zimmer und bin radikal mein Bücherregal durchgegangen.
Als erstes die normalen Bücher. Hier habe ich alle aussortiert, die ich definitiv nie wieder lesen werde. Dann gibt es einen "Lese ich noch, kommt danach aber höchstwahrscheinlich weg." Stapel und einen "behalten ich" Stapel.
Genau so bin ich dann mit meinen Manga verfahren. Einige wissen ja sicher schon, dass ich sehr großer Manga und Animefan war. Mittlerweile hat sich das etwa gelegt, aber ich muss gestehen, dass ich zu Hochzeiten mindestens gut 3000 Mangabände daheim rumstehen hatte.
Einiges davon habe ich bereits vor Jahren aussortiert, nun bin ich noch mal richtig radikal vorgegangen.
Alle unvollständigen Serien, bei denen mir zu viele Bände fehlen und die ich sicher eh nicht noch mal lese: Raus.
Alle Serien, die ich nicht noch mal lesen will: Raus
Ich hatte immer einen Schrank voll mit meinen Lieblingsmanga; selbst da habe ich heute noch mal radikal aussortiert.
Und trotzdem stehen hier immer noch 407 Mangabände rum und Einige will ich tatsächlich nach/weiterkaufen. Aber die Regale sind nun deutlich leerer.
Was also mit den aussortieren Teilen anstellen?
Nun, ich bin kein Fan davon den Kram jahrelang herum stehen zu lassen, denn dann ist es ja nicht wirklich ausgeräumt. Und da ich seit gut 2 Jahren ca 2 Umzugskisten mit Kram, der verkauft werden soll in der Wohnung herumstehen habe von den Kisten im Keller reden wir lieber mal nicht habe ich mir nun ein Zeitlimit gesetzt.
Genau heute bin ich damit fertig geworden meine Artikel bei Ebay Kleinanzeigen, Facebook und Tauschticket einzustellen.
Alles, was bis nächstes Jahr April nicht weggeht, das wird ans Sozialkaufhaus gespendet, denn dann werde ich es sowieso nie mehr los.
Vorher werde ich aber noch versuchen es bei ReBuy oder Momox zu verkaufen. Das ist immer so eine Sache - Momox nimmt mehr Sachen an, aber ReBuy zahlt besser.
Immerhin habe ich im Flur nun eine Umzugskiste und eine kleine Kiste mit ca 150 Büchern, Manga, DVDs und CDs stehen, die am Dienstag abgeholt werden und noch etwas Geld geben.
Der Postbote tut mir jetzt schon leid.


Ich muss schon zugeben, dass mir ein bisschen das Herz blutet, wenn ich sehe, was da für Geld liegt. Immerhin habe ich mal eine Menge in den Kram investiert, aber man kann einfach nicht erwarten, dass man den Betrag auch nur ansatzweise wieder raus bekommt.
Allerdings fühle ich mich auf der anderen Seite auch wiederum sehr erleichtert, wenn ich die leereren Regale sehe und wieder mehr Platz habe.
In Zukunft werde ich wohl öfter auf Ebooks zurück greifen. Das nimmt weniger Platz weg und ist für mich übersichtlicher.
Das wird mir zumindest eine Lehre sein in Zukunft nicht mehr oder weniger wahllos irgendwas zu kaufen, weil ich es grade toll finde.

Wie schaut es bei Euch aus? Seid ihr auch solche Bücher Messies? Sortiert ihr aus? Was macht ihr dann damit?

7/27/2013

Vlog #017 - Protein Talk und MyProtein.com

Ratet mal, wessen Video grade nur 7 Minuten für den Upload brauchte, anstatt 13 Stunden? Ja, SO schlecht war meine Leitung.
Danke an MyProtein für die Unterstützung.


7/15/2013

Eat clean - Rezept #007 [Lachs im Blätterteig]

Es wird mal wieder Zeit für ein kleines Rezept.
Nachdem die letzten Rezepte irgendwie ziemlich currylastig waren, habe ich Euch heute mal ein Fischrezept mitgebracht.
Immer, wenn mein Papa mich besucht muss er vorher beim Fischhändler unseres Vertrauens vorbei schauen und für mich Fisch kaufen.
Dort gibt es wirklich den leckersten Fisch, denn der Besitzer fährt 2 mal die Woche nach Hamburg und bringt immer fangfrischen Fisch mit. Er räuchert auch selber und hat unglaublich viele, leckere Salate.
Auf jeden Fall hat mein Vater letztens wieder eine große Tüte mit Räucherfisch, Heringssalat und Frischfisch mitgebracht - darunter auch Lachs.
Ich hab ewig überlegt, wie ich ihn zubereiten soll und schließlich ein leckeres Rezept bei Jamie Oliver gefunden, das ich abgewandelt habe.



Zusatztipp: Das Pesto könnt ihr auch mit getrockneten Tomaten machen. Diese müsst ihr aber ca 12 Stunden lang in heißem Wasser einweichen lassen.

Zu den Kalorien kann ich leider nichts sagen, da es immer darauf ankommt wie viel Olivenöl man bei dem Pesto verwendet. Ich hatte übrigens noch Pesto über, das schmeckt auch wunderbar auf Chiabatta, oder zu Pasta.

Mögt ihr Fisch?

6/13/2013

Test test test

Du meine Güte, wie die Zeit vergeht.
Wir haben schon Mitte Juni und das Wetter geruht sich Tatsache auch endlich mal der Jahreszeit anzupassen.
Bei mir steht, wie man an meiner Abwesenheit merkt, derzeit sehr viel an.
Meine wichtigsten Projekte sind meine beiden 3D Arbeiten, die ich endlich fertig kriegen will. Ich sitze derzeit an nix Anderem.
Am Liebsten würde ich den Kram schön auf dem Balkon sitzend machen, um nebenbei braun zu werden. Aber dann sieht man ja den Laptop-Bildschirm nicht...
Eigentlich hätte ich auch längst meine Bachelorpräsentation gehabt, aber wegen der Hochwasserkatastrophe ist der Termin immer wieder verschoben worden. So weit, dass ich ihn in diesem Semester nicht mehr wahrnehmen kann.
Immerhin besuche ich die nächsten 2 Wochen Freunde und Familie, während Herr Freund hier die Stellung halten muss.
Zumindest habe ich nun genug Zeit die ganzen schönen Sachen zu testen, die in den letzten Wochen bei mir eingetrudelt sind.
Gleich 3 Testpakete wurden mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt, deren Inhalt ich Euch in den nächsten Tagen näher vorstellen werde.


Ein mal gab es vom Lisa-Freundeskreis das Lancaster Sonnencreme Paket. ich darf verschiedene Sportler-geeignete Sonnencremes testen. In den letzten Wochen hatte ich kaum Gelegenheit dazu, da das Wetter einfach zu mies war.
Außerdem gab es noch 3 Ausgaben der Lisa dazu.
Das zweite Paket ist von Alpro Soja. Passend zu meinem anstehenden Vegan-Experiment schickte man mir 2 Packungen Mandelmilch und außerdem noch 4 Rabattgutscheine für Alpro Soja Produkte.
Über das dritte Paket habe ich mich am Meisten gefreut.
Ich wurde von einem sehr netten Mitarbeiter von MyProtein angeschrieben, ob ich nicht ein paar Produkte testen möchte und da habe ich natürlich nicht Nein sagen können.
Somit brachte mir der Postbote 2 Packungen Proteinpulver und Protein Muffins. Die Muffins habe ich bereits verputzt und auch die Pulver wurden schon ein bisschen getestet. Wie zufrieden ich mit den Produkten und dem Shop bin erfahrt ihr dann später.

Dürft ihr bei dem super Wetter auch in der Bude hocken und müsst lernen/an etwas arbeiten?

5/16/2013

Peek-a-Boo #04 - Food Edition

Immer wieder werde ich gefragt, was ich so "normalerweise" zu Essen daheim habe.
Nachdem ich heute eh 2 Stunden damit verbracht habe meine Küche umzuräumen, zu putzen und die Vorräte wieder aufzufüllen bietet es sich doch an Euch einen kleinen Einblick zu verschaffen.

Fangen wir gleich mal mit der Aussicht an, die sich bietet, wenn man meine Küche betritt.


Aus Ermangelung eines Sideboards ich finde einfach keins, das mir gefällt, lagere ich unsere H-Milch in der Fensterbank. Dort scheint zwar morgens die Sonne rein, aber solange die Milch noch nicht geöffnet wurde ist das kein Problem.
Ganz links seht Ihr ungesunde Cornflakes, die ich aber seit Wochen nicht mehr angerührt habe. Herr Freund erfreut sich daran ich wollte sie ja wegwerfen.
Daneben befindet sich mein Arsenal an "Nicht tierischen Milchprodukten". Derzeit vertreten: Sojamilch Schokolade, Mandelmilch und Sojamilch light. Davor die leckeren N'oats 2go von MyMüsli, die ich dank einer Jolie-Aktion komplett kostenlos ergattern konnte. Mein Basilikum hält sich noch tapfer.
Der Obstteller auf dem Tisch wird regelmäßig befüllt. Dauergast sind Bananen, heute leisten ihnen Trauben und eine Avocado Gesellschaft.
Obst kaufe ich immer je nach Angebot und Qualität. Äpfel und Orangen haben wir auch immer da, aber die stehen im Wohnzimmer.

Kommen wir nun zu meinen Schränken.


Im oberen Fach lagere ich alles, was ich nicht so oft brauche. Links stehen zum Beispiel meine Süßigkeiten derzeit Duplo White, Melonenbonbons und Mandeln, daneben habe ich noch weißen Asia-Reis, Kokosnusswasser und meine Shakes.
Im Fach darunter befinden sich lang haltbare Lebensmittel. Immer im Haus habe ich vor allem Linsen, Kichererbsen, Vollkornpasta und Risottoreis. Dazu kommen noch verschiedene Getreidearten und Kleinigkeiten wie Kürbiskerne, Pinienkerne und Co.


Dieser Schub ist meine "Frühstücksschublade". Hier bewahre ich vor allem Aufstriche auf, die nicht in den Kühlschrank müssen wie Erdnuss- oder Mandelbutter, Honig oder Zuckersaft. Außerdem sind in den Plastikbehältern verschiedene Porridgesorten, Flohsamen, Leinsam, Haferflocken....eben alles, was lecker zum Frühstück schmeckt.


Damit wären wir auch schon bei meinem Apothekerschrank angelangt. Anfangs wollte ich das Teil gar nicht haben, musste es aber nehmen, da es zur Küche gehörte. Mittlerweile liebe ich es nicht zuletzt, weil es nun meine Gewürzregale beheimatet. Das ausziehbare Fach ist nur für Konserven da. Gehackte und geschälte Tomaten dürfen bei mir nie, nie, NIE fehlen. Ich kaufe nun auch regelmäßig Kidneybohnen und Mais aus der Dose.


Darunter seht ihr meine relativ umfangreiche Öl und Essig Sammlung. Ich hab eigentlich alles da von Walnussöl über Leinöl bis hin zu Olivenöl. Weinbrandessig, Balsamicoessig in sämtlichen Varianten, Feigenessig, aber auch normale und süße Sojasoße, Reisessig und Fischsauce. Wie ihr seht bin ich da relativ gut ausgestattet, auch, was allgemein Gewürze angeht.
In den Fächern darüber und darunter befindet sich übrigens ausschließlich Tee.

Nun kommen wir zum Hauptdarsteller: Meinem Kühlschrank.
Mit dem bin ich ausgesprochen Eigen müsst ihr wissen. Ich finde es mega eklig, wenn Essen unhygienisch gelagert wird. Aus diesem Grund wische ich auch mindestens alle 2 Monate meine Küchenregale aus und säubere die Behälter.
Was den Kühlschrank angeht bin ich aber noch schlimmer. Der wird mindestens ein mal die Woche komplett ausgeräumt in der Regel, wenn der Wocheneinkauf ansteht, mit Essig ausgewaschen und mit Zewa ausgelegt.

Fangen wir mal oben an.


Wir haben ein relativ kleines TK Fach, in das nicht viel reinpasst. Aber es reicht. Ich habe meistens selbstgekochtes Essen eingefroren, Fisch, Gemüse Brokkoli, Mischgemüse und Erbsen, Garnelen, Spinat und Brot.

Während im TK Fach die Sachen eher so reingelegt werden, wie es grade am Besten passt, so herrscht im Kühlschrank strikte Ordnung. Genau genommen ist es wahrscheinlich der ordentlichste Ort in der ganzen Wohnung, sogar noch vor meinem Kleiderschrank.


Wackelkontakt

Im obersten Fach sind selbstgekochte Sachen und Käse zu Hause.
Darunter folgen die Milchprodukte. Standardinventar hier: Joghurt 0,1%, griechischer Joghurt, Frischkäse light und körniger Frischkäse light. Die Butter ist für Herrn Freund, oder zum Backen und ab und zu gibt es auch was Süßes. Wie heute zum Beispiel den Zartbitterschokoladenpudding von Alpro Soja.

Das nächste Fach ist aufgrund der Temperatur bestens für Fleisch und Fisch geeignet. Außerdem geht es nun langsam mit dem Gemüse los. Da ich sämtliches Gemüse in Klimadosen lagere, damit es nicht so schnell verdirbt, habe ich das Gemüsefach entfernt.

In der Tür lagern vor allem Eier, Senf, Tomatenmark, verschiedene, angebrochene Konserven und angebrochene Milch


Hui ganz schön langer Post. Wer sich das Geblubber nicht durchlesen will, oder durcheinander gekommen ist...hier noch mal meine Standard Lebensmittel, die eigentlich immer daheim habe.

Milchprodukte:

  • H-Milch 1,5%
  • Joghurt 0,1%
  • Frischkäse light
  • Körniger Frischkäse light
  • Magerquark
  • Griechischer Joghurt


Gemüse frisch:


  • Karotten
  • Tomaten
  • Zucchini 
  • Knoblauch
  • Tomaten
  • Gurke
  • Salat
  • Zwiebeln




TK:
  • Brokkoli
  • Mischgemüse
  • Erbsen
  • Fisch
  • Garnelen
  • Beeren


Obst:
  • Bananen
  • Äpfel
  • Orangen


Vorrat/Konserven:
  • Vollkornpasta
  • Porridge/Haferflocken
  • (Risotto)Reis
  • Linsen
  • Kichererbsen
  • Kidneybohnen
  • Gehackte/Geschälte Tomaten
  • Mais


Sonstiges:
  • Diverse Gewürze und Öle
  • verschiedene nicht-tierische Milchprodukte

Seid ihr auch so ordentlich ,was eure Lebensmittel angeht? Oder herrscht bei Euch eher kreatives Chaos?

5/14/2013

DIY Dienstag - [Gewürz]Regale selbermachen

So meine Lieben, es ist endlich mal wieder Zeit für einen DIY Dienstag.
Oft wird nach ihnen gefragt, aber ich kann dem leider nicht immer nachkommen. Das liegt hauptsächlich daran, dass ich meistens einen Grund brauche, um kreativ zu werden und die Motivation zu finden etwas zu basteln.
Dieser Grund ist in der Regel mein Problem etwas Passendes zu finden.
In diesem Fall hat mich IKEA in den Wahnsinn getrieben. Vor einiger Zeit habe ich mich dazu entschlossen meine Gewürze ab sofort in Tüten zu kaufen. Da Tüten aber unpraktisch in der Küche sind brauchte ich Gewürzgläser und die Perfekten fand ich bei IKEA.
Nun sind diese Dinger aber verhältnismäßig groß. Zumindest größer als die Ostmann und Co Gewürze und deswegen passen sie nicht in meine bisherige Aufbewahrung.
Ich hatte also die tolle Idee Regale an meinem Apothekerschrank zu befestigen und die Gläser dort zu drappieren.
Und weil ich faul bin wollte ich dafür einfach die tollen RIBBA Bilderleisten nehmen.
Allerdings wurde mir ein Strich durch die Rechnung gemacht, denn unser IKEA hat nur die 115cm langen Leisten, ich brauchte aber 55cm lange. Und weil ich keinen Bock hatte wegen dem Kram eine Stunde nach München zu tuckern bin ich stattdessen in den Baumarkt gefahren.

Herausgekommen sind wunderschöne Regale im Landhausstil, die viel besser in meine Küche passen. Im Endeffekt muss ich also dankbar sein, dass unser IKEA den Kram nicht hat.
So, nun genug geschwafelt, hier kommt die Bauanleitung.

Ihr braucht folgende Dinge:


  • Bretter (kann man sich im Baumarkt zuschneiden lassen)
  • Zierleisten aus Holz
  • Holzleim
  • Holzlack
  • Pinsel
  • Schrauben, Borhmaschine, Säge
Im Prinzip ist es echt einfach. Ihr sucht Euch einfache Holzbretter und dazu passende Zierleisten aus. Letztere musste ich selber zurecht sägen, da das im Baumarkt nicht gemacht wird (die Dinger sind zu dünn).
Ich hab die Zierleisten so gewählt, dass sie vorn ein Stück überstehen, damit die Gewürzgläser nicht runterklatschen.

Das Material
Wenn Ihr alles auf die passende Größe zurecht geschnitten habt werden die Zierleisten mit dem Holzleim an die Bretterkanten geklebt. Ich hab die Leisten erst etwas antrocknen lassen und dann beschwert, damit sie nicht verrutschen und auch wirklich halten.

Zusammengeklebt...
Nachdem alles getrocknet ist einfach alles in der gewünschten Farbe anmalen und wieder trocknen lassen.

Und fertig angemalt
Am Schluss hat Herr Freund die Regale dann an den Apothekerschrank gebohrt. Dabei hat er von innen nach außen gearbeitet, so dass außen keine Schrauben zu sehen sind.





Pro Tipp: Wenn ihr die Regale ganz normal an der Wand anbringen wollt, also nicht von Innen nach Außen bohren könnt, und keine Winkel nutzen wollt, dann bringt am hinteren Teil des Regalbrettes noch ein weiteres, flaches Brett im 90° Winkel an (auf jeden Fall anschrauben, nicht kleben!). So, dass es etwas nach oben übersteht. Dann könnt ihr da einfach Schrauben durchbohren und so alles befestigen und die Schrauben später in passender Farbe abkleben, oder anmalen.

Was sagt ihr zu den Regalen? Schicker, als die IKEA Dinger, oder?

4/25/2013

Train mean - [Running Basics]

Ich werde oft gefragt, wie ich mich dem Laufen angefangen habe, warum, wie ich mich überwinde, was man beachten muss....das sind ganz schön viele Fragen auf einmal. Und ich muss gestehen, dass ich nicht alle selber beantworten möchte.
Aber fangen wir mal von Vorne an:
Ich habe mit dem Laufen angefangen, weil es meiner Meinung nach die simpelste Sportart der Welt ist.
Es ist so gut wie immer und überall möglich, man braucht nur ein Paar richtige Laufschuhe und einen guten Sport BH und es kann losgehen. Man kann bei fast jedem Wetter und in beinahe jeder Umgebung laufen. Es ist super um den Kopf frei zu kriegen und man hat einfach mal Zeit für sich. Und als netter Nebeneffekt verbrennt es viele Kalorien, man baut Muskeln auf und die Kondition verbessert sich.
Jetzt, wo es endlich Sommer wird, ist die perfekte Zeit um durchzustarten.
Und damit ihr auch wisst wo und wie ihr am besten anfangt habe ich ein paar Trainingspläne zusammen gesucht. Ihr müsst wissen, dass ich selber auch mit derartigen Plänen am Anfang eingestiegen bin.



Vor und nach dem Laufen
12 Läufer Regeln
Richtiges Laufen beugt Verletzungen vor
Haltung bewahren
Generelle Tipps zum Laufstil, Ernährung und Motivation
Laufen und essen
Motivation
Ziele setzen

Laufend Abnehmen
Verschiedene Trainingspläne um 5 bis 10 Kilo abzunehmen
Für Einsteiger
Für Fortgeschrittene
5 km in 8 Wochen meistern
10 km in unter 50 Minuten

Für Langstreckenläufer
Der Halbmarathon
Der Marathon Anfang
Der Marathon in unter 5 Stunden

Intervalltraining
HIT


Wir ihr seht verlasse ich mich auch eher auf Pläne aus Zeitschriften. Ich bin eben kein ausgebildeter Fitnesstrainer und ehe ich Blödsinn erzähle lasse ich das lieber Andere machen.
Ich selber habe übrigens angefangen, indem ich 5 Minuten gelaufen und 2 Minuten gegangen bin. Am Anfang habe ich davon 3 Sätze gemacht.
Ich bin danach relativ schnell dazu übergegangen einfach 1 Woche 10 Minuten am Stück zu laufen, die zweite Woche 20 Minuten, die 3te 30 Minuten und so weiter.
Derzeit laufe ich 3 bis 4 mal die Woche. Ein Mal mache ich einen langen Lauf (um die 10 km), ein mal einen normalen (3-5 km) und ein mal die Woche mache ich Sprinttraining.
Der vierte Lauftag kommt je nach Lust und Laune.
Mittlerweile bin ich wieder so drin, dass ich den Lauftagen regelrecht entgegenfiebere. Aber trotz allem sind die Pausen auch wichtig. Jeden Tag laufen ist in der Regel nicht so gut für den Körper

Wollt ihr auch mit dem Laufen anfangen, oder seid ihr schon passionierte Läufer?

4/17/2013

50 Fakten

Da es grade Trend ist und ich so einen Post eh geplant hatte bietet sich der Hype natürlich an. Ich springe also auf den Bandwagon auf und präsentiere euch 50 mehr oder weniger geheime Geheimnisse meine Person betreffend.

1. Bis zu meinem 15 Lebensjahr wollte ich Tierärztin werden. Dann musste mein Pferd in die Tierklinik und dort sah ich angehende Tierärzte an einem abgesägtem Pferdebein üben. Ab da hatte sich das Thema für mich erledigt.
2. Ich bin absolut kein Hundemensch. Die Tiere sind nett, solange sie anderen gehören, aber ins Haus käme mir keiner.
3. Ich hasse Fußball dermaßen, dass ich nie mit einem Fußballfan zusammen sein könnte.
4. Ich war früher das genaue Gegenteil von der Person, die ich heute bin. Mega schüchtern, zurückhaltend und eine Heulsuse.
5. Ich habe früher auch voltigiert (neben dem Reiten).
6. Ich baue total schwer Kondition und Muskeln auf, kann mich dafür aber super gut dehnen.
7. Mit 5 Jahren wäre ich beinahe im Hafenbecken ertrunken, weil ich ausrutschte, hinein fiel und mir dabei den Kopf anschlug.
8. Mit 6 Jahren wäre ich beinahe im Pool ertrunken, weil der Sohn eines Freundes mir in den Rücken sprang und ich ohnmächtig wurde.
9. Wäre ich die beiden Male nicht halb bewusstlos gewesen wäre gar nichts passiert, denn ich kann schwimmen seit ich 2 bin.

10. Ich kann unheimlich gut mit Kindern umgehen.

11. Ich will eigentlich keine eigenen Kinder.
12. Ich habe panische Angst vor Spinnen.
13. Als Kind habe ich mir mal das Handgelenk gebrochen und bin dann mit dem gebrochenen Handgelenk kegeln gegangen.
14. Bei Pottermore bin ich im Haus Slytherin.
15. Ich war seit meinem 7ten Lebensjahr in Alan Rickman verknallt (bis ich mit Herrn Freund zusammen kam).
16. Ich war mal Gothic
17. Ich mag Anime und Manga, bin aber nicht mehr in der Szene aktiv.
18. Früher war ich fernsehsüchtig.
19. Mittlerweile schaue ich so gut wie nie fern, weil ich es für Zeitverschwendung halte.

20. Ich bin Frühaufsteher.

21. Ohne Frühstück klappe ich zusammen.
22. Mir schmecken Fertiggerichte/Mc Donalds und Co nicht (mehr).
23. Ich bin Nike-Jünger.
24. Meine Katzen benenne ich nach "Peanuts" Charakteren, obwohl ich die "Peanuts" doof finde.
25. Wenn ich nicht regelmäßig bestimmte Muskelgruppen trainiere, bekomme ich Knieprobleme.
26. Ich war schon immer recht sportlich, obwohl ich immer dick war.
27. Ich hab keine Höhenangst, aber totale Sprungangst. Der 3-Meter Turm im Schwimmbad wird nur unter Androhung von Gewalt erklommen, mit 5 Metern brauch man mir gar nicht kommen.
28. Ich habe so gut wie keine Arm-Bein-Hirn Koordination und bin deswegen unglaublich schlecht im Tanzen oder allem, was ansatzweise so ähnlich ist.
29. Ich mag es nicht, wenn mir Nadeln aus dem Körper gezogen werden, weil eine Krankenschwester mal eine Infusionsnadel in meiner Ellenbeuge abgebrochen hat.

30. Als Kind hatte ich starken Molluskenbefall - es musste sogar gelasert werden.

31. Ich mag keine Chips.
32. Ich trinke eigentlich nie Alkohol.
33. Ich besitze eine ausgefranzte Puppe, die auf jede Reise mit muss. Ich habe sie seit meiner Geburt und wenn ich sie verlieren würde, würde ich sicher eine Woche lang heulen.
34. Ich liebe meinen Mini, aber ich hasse Auto fahren.
35. Ich wäre fast wegen Mathe sitzengeblieben.
36. Ich gebe seit ich 14 bin immer mal wieder Nachhilfe und das sehr erfolgreich (in Mathe (LOL!) Englisch, Deutsch und allen geisteswissenschaftlichen Fächern)
37. Kurz vor meiner Konfirmation wurde ich angefahren und musste dann eine lange Hose tragen, weil mein Knie dick und blau-grün war.
38. Bei meinem Abiball wurde mir 12 mal gesagt ich hätte das schönste Kleid des Abends an. Das hat mich extrem gefreut, weil ich ja immer die Hässlette des Jahrgangs war.
39. Bis vor 2 Jahren habe ich so gut wie nie Heißgetränke getrunken, weil mir davon übel wurde.

40. Ich hab mich nur auf Facebook angemeldet, damit ich gewisse Dinge, die mein Studium betreffen, mitbekomme.

41. Ich gehe nicht in Diskotheken, weil es mir da zu laut ist.
42. Ich bin eigentlich ziemlich spießig.
43. Wenn ich auf dem Boden sitze, meine Fußsohlen aneinanderlege, dann kann ich meine Knie komplett auf den Boden drücken, mich nach vorne lehnen und meinen Kopf auf den Boden oder meine Füße legen, ohne, dass mein Po sich vom Boden abhebt. Das schockiert Viele, ich wiederum verstehe nicht, wie man das nicht hinkriegen kann.
44. Ich hatte Englisch und Kunst als Leistungskurse. Um Letzteren bettelten mich meine Kunstlehrer regelrecht an - eigentlich wollte ich Deutsch nehmen.
45. Ich wurde früher gemobbt.
46. Ich finde Marienkäfer eklig.
47. Ich habe grundsätzlich zu viele Interessen, als dass ich alle umsetzen könnte.
48. Ich föhne meine Haare so gut wie nie, nutze selten Haarspray und noch seltener Lockenwickler oder Glätteisen.
49. Ich fahre nicht gerne mit dem Bus oder mit dem Taxi.

50. Ich bin Jemand, der gerne 3 Dinge gleichzeitig tut, weil mir sonst schnell langweilig wird.

Na, findet ihr Euch in der Liste wieder? 

4/12/2013

Eat clean - Rezept #006 Breakfast Club Edition [Bananasplit Yoghurt]

Willkommen zu einer neuen Rezeptekategorie von mir.
Nachdem ich immer predige, dass man morgens brav frühstücken soll kriege ich entsprechend viele Anfragen  was ich denn immer so morgens esse.
Ich selber bin schon immer recht unentschlossen gewesen, was die wichtigste Mahlzeit des Tages anging.
Einerseits ist es meine Lieblingsmahlzeit, da ich gerne Süßes esse und somit das Frühstück entsprechend ausfällt; andererseits bin ich lange Zeit zu faul gewesen meinen Hintern 30 Minuten eher aus dem Bett zu bewegen, nur um zu essen.
Trotzdem habe ich es mir in meiner ersten Abnehmphase angewöhnt. Nicht zuletzt, weil ich meistens morgens Sport mache und ohne Essen umkippe.
Mittlerweile hat sich mein Körper so daran gewöhnt, dass es bei mir nicht mehr ohne Frühstück geht.
Da ich aber trotzdem nicht so früh aufstehen will, fällt das Essen bei mir zwar lecker, aber simpel aus. Dass ich es schnell zubereiten kann ist für mich sehr wichtig.
Gesund und nahrhaft sollte es natürlich trotzdem sein.
Um Jedem, der diese Probleme auch hat, ein bisschen auf die Sprünge zu helfen stelle ich euch nach und nach meine Lieblings-Frühstücksrezepte vor.

Den Anfang macht mein geliebter Bananasplit Yoghurt.

Ihr braucht:
- 250gr Naturjoghurt eurer Wahl (ich nehme 0,1%)
- 1 Banane
- Zartbitterschokoladensplitter (die, die man zum Torten verzieren nimmt)
- nach Bedarf Honig oder Süßstoff

Einfach die Banane klein schneiden, den Yoghurt in eine Schale füllen, die Banane dazu geben und mit Schokosplittern garnieren.


Je nach Größe der Banane und wie viel Schokolade ihr nehmt hat das Frühstück insgesamt ca 230kcal und 20 gr Kohlenhydrate.

Wie ihr sehr gibt es für diese Kategorie keine extra Rezeptkarten, da ich oft recht wenige Zutaten verwende und es eigentlich klar ist, wie das Essen angerichtet wird.

Seid ihr Frühstücksmuffel oder Frühstücksfans?

3/31/2013

Kleiner Zwischenstopp in der Stadt

In den letzten Tagen hat sich ja hin und wieder die Sonne blicken lassen. Das haben Herr Freund und ich genutzt und sind ein bisschen shoppen gegangen.
Etwas, das ich eigentlich derzeit aufgrund meiner Figur eher vermeide. Beziehungsweise etwas, das mir weniger Spaß macht als früher, weil viele Sachen einfach unmöglich an mir aussehen nach meiner Empfindung.
Außerdem habe ich Hemmungen gewisse Dinge - vor allem Hosen - zu kaufen. Ich denke mir immer, dass die Sachen nicht mehr passen werden, wenn ich abgenommen habe. Und da wäre es schade drum.
Deswegen kaufe ich mir Hosen, wenn überhaupt, grundsätzlich so knalleeng, dass ich sie erst mal nicht tragen kann. Zumindest nicht ohne Waffenschein.
Ich hab sogar mindestens 2 nagelneue Hosen, die ich nicht mal über den Po kriege. Ich berichte, sobald ich reinpasse.
Aber zum Einkauf. Neben gefühlten 2391 Cupcakes ja, wir haben nun einen Cupcake Laden in der Stadt, Sushi und Frozen Yoghurt gab es dann doch mal wieder Klamotten.
H&M bietet ja seit eingier Zeit an alte Kleidung gegen einen 15% Gutschein zu tauschen. Dieser gilt dann für einen Artikel. Seitdem renne ich regelmäßig mit Tüten voll alter Kleidung, die ich nicht bei Kleiderkreisel einstellen will, zum Schweden.
Meine Ausbeute bisher:



Wie immer war es ein Kampf eine Hose zu finden, die halbwegs meiner Größe enspricht. Diese ist mit 26/32 natürlich wieder etwas zu lang...aber wenigstens der Umfang stimmt einigermaßen. Das Shirt war ein Spontankauf. Ich mag den Rückenausschnitt so sehr.
Zusätzlich habe ich noch echt niedliche Spitzenschuhe gekauft, die ich aber für das Foto glatt vergessen habe.
Bei DM habe ich dieses Haarfarbenzeug zum Dip Dye färben mitgenommen und auch gleich eine BB Creme. Hieß das nicht mal getönte Feuchtigkeitscreme? Naja, wahrscheinlich klingt BB cooler....keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls das Gleiche und meine alte Creme ist letztens im Müll gelandet, da sie abgelaufen war...dazu in einem späteren Post mehr.
Bei Kiko habe ich kurz überlegt auch einen der Sandlacke mitzunehmen, aber die Dinger überzeugen mich einfach generell nicht. Deswegen sind es die Spiegellacke geworden. Sowas wollte ich schon immer haben - gabs früher aber nur in Form sau teurer Folien.

So, der zweite Teil meiner Ausbeute freut mich besonders, denn er lässt mein Amateuersportlerherz höher schlagen. Zum Ersten habe ich meinen Nike Gutschein nutzen können für die perfektesten Yoga- und Pilatesschuhe. Ich bin ja kein großer Fan vom Barfußworkout, da ich erstens gerne mal umknicke und zweitens ist der Fußboden kalt und das ist eklig. Grade Standpositionen führe ich nicht auf der Matte aus, deswegen brauchte ich unbedingt etwas, das mir das "fast-barfuß" erhält, indem ich aber nicht wegrutsche, so wie in Socken. So schnell wollte ich den Spagat dann doch nicht lernen.
Deswegen habe ich mir die Nike Studio Wrap Pack gegönnt. Für nähere Erklärungen schaut am Besten das Video auf der Webseite.


Außerdem habe ich letzten einen sehr positiven Beitrag über den Sport BH "Shock Absorber" gelesen und wollte ihn unbedingt ausprobieren. Deswegen habe ich ihn mir beim Runners Point zur Anprobe bestellt, nur um ihn bei TK Maxx ich hasse diesen Laden eigentlich für 13 statt 43 Euro zu finden. Wurde natürlich nach erfolgreicher Anprobe gleich in doppelter Ausführung mitgenommen. Gute Sport BH's kann man nie genug haben.


Mir ist übrigens aufgefallen, dass ich viel zu wenig Sporttops habe. Ich werd mich also definitiv noch mal umsehen müssen. Habt ihr besondere Empfehlungen?

Was habt ihr zuletzt gekauft?

3/15/2013

Clean out - Babysteps

Ich habe ja angekündigt, dass ich dieses Jahr nun endlich minen Wohnraum und mein leben komplett aufräumen will. Da ich bisher tendenziell eher ein unordentlicher Mensch war fällt mir das natürlich nicht in den Schoß. Alte Gewohnheiten ändern ist halt nicht so einfach.
Dennoch habe ich in den letzten Tagen nach und nach mit kleinen Veränderungen angefangen. Davon werde ich Euch hier in nächster Zeit berichten und vielleicht inspiriert das ja den Einen oder Anderen zum mitmachen. Ich würde mich auf jeden Fall freuen.

Jeden Morgen, wenn ich frühstücke wird mein Laptop hochgefahren. Anstatt Zeitung zu lesen schaue ich durch meine Bloglovin' Liste, checke Facebook und Twitter und lese natürlich meine Emails.
Lange Zeit erwartete mich dort täglich das Grauen. Mindestens 40 ungelesene Emails. Tag für Tag. Ein Bruchteil davon war geschäftlich, einige waren Lesermails, das Meiste waren - wie könnte es anders sein - Newsletter.
Entweder hatte ich sie mir "eingefangen", weil ich vergessen habe bei einer Bestellung einen Haken wieder weg zu klicken, oder aber es gab für das Newsletter-Abo Rabatt, oder ich dachte tatsächlich, dass das Ding mich irgendwann mal interessieren könnte. Im Endeffekt verfahre ich jedoch mit 99% der Newsletter auf dieselbe Art und Weise. Ich ignoriere sie.
Teilweise war ich sogar zu faul sie zu löschen und dann strahlten mir irgendwann 3082 ungelesene Mails entgegen. Vom Spam Ordner mal ganz zu schweigen!
Eine Sache, die mich mittlerweile regelrecht blockierte. Abgesehen davon ist es wirklich schrecklich kompliziert wichtige Emails wieder zu finden. Ich hatte ja auch keine Ordner, in die ich diese Mails sortier habe. Genau so schwierig war es bei der Hülle und Fülle an Mails die wichtigen auszusondern und nicht aus Versehen mit zu löschen.
Aus diesem Grund habe ich mir in den letzten Tagen meinen Mailaccount vorgenommen und das ist das Ergebnis.



Wie Ihr seht, seht ihr...nichts. Ich habe mich wirklich von so ziemlich jedem Newsletter, der mir unter gekommen ist, abgemeldet. Zwei, drei folgen zwar immer noch, aber die werden mindestens genau so schnell  entsorgt. Sogar der Amazon-Newsletter musste weichen, ich habe mir dort noch nie wegen des Letters etwas bestellt und werde es auch sicher in Zukunft nicht tun. Ich suche meine Sachen immer direkt.
Seitdem ist auch der Spam-Mail Eingang deutlich geringer.
Nun habe ich auch Ordner und verbringe nicht mehr so viel Zeit damit Mails auszusortieren oder zu suchen.
Selbst durch so eine Kleinigkeit kann man sich ein Stück befreiter fühlen und der erste Schritt ist getan.

Wie sieht es mit Eurer Newsletter-Flut aus? Ist Euch mal aufgefallen, wie selten man die Dinger nutzt?

3/12/2013

Eat clean - Rezept #005 [Kichererbsen Curry]

Mein Projekt läuft nun seit fast einem Jahr und das ist erst mein 5tes Rezept. Eigentlich echt peinlich.
Aber dank meines neuen Projektes, das auch dafür sorgen soll, dass ich meinen grade nicht so knackigen Hintern mal hoch kriege, bin ich motivierter und gelobe Besserung. So wöchentlich ein Rezept sollte schon drin sein.
Im Rahmen des besagten Projektes bin ich letztens mal wieder meine Schränke durchgegangen und habe noch eine ziemlich volle Tüte Asia-Reis gefunden. Den habe ich mal von der Besitzerin meines Lieblings-Asia Restaurants geschenkt gekriegt.
Reis hält leider auch nicht ewig und deswegen habe ich mich gleich auf die Suche nach einem leckeren Rezept gemacht, um den Reis zu verwerten. Nur, um mir am Ende selber etwas auszudenken. Heute folgt wieder ein mal eine Zutat, mit der ich zum ersten mal im Leben gekocht habe und die ich vorher auch noch nie probiert habe: Kichererbsen.



Zusatztipp: Man kann die Currypaste auch mit den Zwiebeln anbraten. Sehr lecker schmeckt dazu auch sicher Gram Masala, aber ich hatte das Gewürz nicht mehr da. Ich habe außerdem noch 2 frische Paprika dazu geschnippelt.

200 gr Curry haben ca 200kcal und 25 gr Kohlenhydrate (der Reis muss natürlich noch extra berechnet werden)

Habt ihr schon mal Kichererbsen gegessen?

3/10/2013

New Project: Clean Out

Die Vögel zwitschern, die Sonne lässt sich immer öfter blicken, die dicken Winterpullis verschwinden so langsam aus dem Sichtfeld und in meiner Wohnung sieht es aus wie bei Hempels unterm Sofa.
Naja gut, ganz so schlimm ist es nicht, aber so eine kleine Grundreinigung könnten Wohnung und Leben durchaus vertragen.
Auch bei mir hat sich eine leichte Winterlethargie breit gemacht. Sei es nun, dass die Arbeit an meiner Bachelorarbeit sich grade nur auf ein großzügiges Planen beschränkt, meine Katzen und ich mehr Zeit auf dem Sofa als irgendwo anders verbringen, die Speckrollen am Bauch nicht viel weniger geworden sind und das trotz Zweitblog, oder aber, dass ich nach fast einem Jahr immer noch Baustellen in der Wohnung habe.

Jetzt, wo Wetter und Laune langsam besser werden hat auch meine Motivation mal wieder an die Tür geklopft und siehe da, in den letzten Wochen war ich regelrecht produktiv. Ich habe schon öfter gehört, dass es nicht nur mir so geht.
Grade liest man auch in der Bloggerwelt immer wieder von Shopping Stops oder Wegwerf Projekten. Egal wo man hinsieht, jeden hat die Minimalisierungswut gepackt. Möglichst viel Altes soll raus, möglichst wenig Neues rein.
Und wie ihr Euch nun sicher denken könnt bleibe auch ich von diesen Gedanken nicht verschont. 
Da ich gerade voller Tatendrang bin und sowieso eine kleine "Ordnungs/Organisierreihe" starten wollte finde ich, dass es Zeit ist für ein neues Projekt:



Im Rahmen dieses Projektes möchte ich mehrere Gebiete behandeln. Aber zuerst mal zum Grundgedanken.
Mir geht es darum, dass ich mehr Ordnung haben möchte. Ich meiner Wohnung, meinem Kopf, meinem Leben.
Es geht mir also nicht darum blind Dinge einfach raus zu werfen, sondern auch darum den damit erschaffenen Platz frei zu halten. Denn dann fühle ich mich auch gleichzeitig freier klingt das verrückt?.
Generell geht es mir natürlich in aller erster Linie um meine Wohnung. Ich muss gestehen, dass ich früher ein ziemlicher Chaot war. Mein Zimmer war stehts sehr unaufgeräumt und auch wenn mich das immer irgenwie störte, so war ich doch zu faul aufzuräumen.
Mittlerweile leben Herr Freund und ich gemeinsam in einer Wohnung, gehen beide langsam aber sicher auf die 30 zu und irgendwie kann man da einfach nicht mehr so unbeschwert hausen wie noch vor 5 Jahren.
Heute kommen nicht nur Freunde vorbei, sondern auch mal die Schwiegereltern und ja selbst beim Paketboten ist es mir peinlich, wenn er mein Chaos sieht.
Ich bin leider ein Mensch, der gerne mal Sachen da stehen lässt, wo er sie zuletzt benutzt hat. Der ausgezogen Pullover liegt dann im Flur mir war eben zu warm, Teller und Glas stehen auf dem Couchtisch ich wollte halt beim Essen fernsehen und auch sonst ist Vieles da, wo es nicht hingehört.
Das habe ich in den letzten Monaten aber ganz gut in den Griff gekriegt, nichts desto trotz gibt es immer noch Chaosecken, denen ich jetzt den Kampf angesagt habe.
Das zweite Gebiet bin ich selber. Mein Körper, meine Abnehmphase, die sich nun viel zu lange hinzieht. Ich brauche einfach mehr Struktur in meinem Leben und ich brauche dafür eben Pläne. Ich möchte also auch meinen Kopf und meinen Körper "ausräumen". Wie genau das aussehen soll weiss ich ehrlich gesagt noch nicht, aber ich denke es wird mit Meditation, ganz viel "Ich" Zeit und Detox zu tun haben.
Und zu guter Letzt eine Baustelle, die mir persönlich schon viel zu lange am Herzen liegt: Mein Blog. Seit Jahren rede ich davon endlich mal ein schickes Design zu machen und auch sonst grundlegend einige Dinge zu verändern.

Ich muss allerdings gestehen, dass grade Gebiet 2 und 3 mir noch sehr schwer fallen, da ich nicht mal weiss wie in etwa ich es angehen soll.
Was die Wohnung anbelangt, so habe ich schon fleissig losgelegt und es wird die nächsten Tage die ersten Berichte geben wie und was ich verändert habe, Frühjahrsputz inklusive versteht sich.

Wie ist es bei Euch? Frühjahrsmüdigkeit oder Frühjahrsmotivation?

3/08/2013

Die neue Fitnesswelle

Ist Euch das auch schon aufgefallen? Viele Blogs scheinen sich in diesem Jahr vom Mode/Lifestyle Blog zum Fitnessblog zu entwickeln. Eine, wie ich finde, ausgesprochen erfreuliche Tendenz. Allerdings gibt es auch Nachteile, wie ich in letzter Zeit festgestellt habe.
Das neue Jahr motiviert viele Menschen. Dinge wie "Das Rauchen aufgeben.", "Weniger Zeit am PC verbringen" oder "Mehr unternehmen" führen die Neujahresvorsatzliste an. Ungeschlagen in den Top 3 ist immer auch "Abnehmen" oder, ein neuer Trend "gesünder leben".
Das stand auch in meiner Liste. Natürlich. Das sind auch alles durchaus sinnvolle Vorsätze.
Was mich allerdings etwas ärgert, beziehungsweise mir ein wenig Sorgen macht ist wie unbedarft und uninformiert teilweise an das Thema ran gegangen wird.
Das begegnet mir aber nicht nur in der Blogger Welt, das ist auch in der "realen" Welt so. Also keine Sorge, das ist vollkommen normal.
Genau deswegen wollte ich gerne ein paar Zeilen dazu schreiben, denn grade Anfänger stehen oft immer vor den gleichen Problemen. Glaubt mir, ich spreche da aus Erfahrung.
Es folgt also eine kleine Liste der am häufigsten begangenen Fehler.

Fehler Nummer 1: Übermäßige Motivation
Motivation ist super. Keine Frage. Aber zu viel Motivation kann schnell frustrierend werden.
Sicher kennt ihr das Gefühl. Man nimmt sich etwas vor, das man sich schon lange ersehnt hat. Abnehmen, den Kleiderschrank ausräumen, gesünder kochen oder Ähnliches. Dieses Mal aber wirklich.
Das Problem dabei: Man freut sich vor allem auf das Endergebnis, das mitunter erst spät eintritt. Man geht voller Elan an die Sache, übernimmt sich, ist dann erschöpft und am Ende auch noch frustriert, weil man natürlich nicht sofort abnimmt, es aussieht als hätte sich der Kleiderschrank übergeben und einem sogar fast der Salat angebrannt ist.
Ich erinnere mich noch genau an den Tag, an dem ich beschloss mit dem Joggen anzufangen. Voller Vorfreude schnürte ich meine nagelneuen Nikes zu, sprang die Treppe herunter, stellte meinen ebenfalls nagelneuen Pulsmesser ein, rannte los und...kroch 3 Minuten später sprichwörtlich auf dem Zahnfleisch.
Beschämt ging ich weitere 5 Minuten später wieder nach Hause und die Schuhe flogen erst ein mal in die Ecke.
Ich war die Sache einfach zu kopflos angegangen. Erst, nachdem ich mir einen Laufplan gesucht hatte funktionierte es gut und nach 4 Wochen konnte ich problemlos 45 Minuten durchlaufen.
Was ich sagen will: Geht die Sache trotz aller Motivation gesittet an. Man nimmt Kilos, die man sich über längeren Zeitraum angefuttert hat, nicht in 2 Wochen ab und man wird auch nicht zum Sportprofi, wenn das bisherige Ausdauertraining nur daraus bestand morgens dem Bus nach zu rennen.

Fehler Nummer 2: Zu viele Informationen und "Hilfsmittelchen"
Heutzutage wird man überall mit den Themen "Abnehmen, Gesundheit und Fitness" zugespammt. Anders kann man es schon nicht mehr nennen. Wöchentlich wird eine neue Wunderdiät entdeckt, es werden Pillen empfohlen und aktuelle High Tech Sportgeräte machen abnehmen einfach wie noch nie zuvor.
Funktioniert das? Manchmal. Kann man sich das leisten? In der Regel - nein.
Grade von Dingen wie Diätpillen oder Shakediäten sollte man meiner Meinung nach die Finger lassen. Das kostet nur unnötig Geld. Mit Ersteren habe ich auch Erfahrung, aber natürlich nur mit den Legalen. Außer meinem Geldbeutel hat damals aber niemand weiter abgenommen. Von Pillen aus dem Internet sollte man so oder so Abstand nehmen. Warum muss ich hoffentlich nicht erklären. Aber kurz gesagt: Woher soll man da wissen, was drin ist?
Shakediäten habe ich nicht getestet, schon oft Schlechtes gehört was die Verträglichkeit angeht, aber mir geht es bei solchen Diäten um etwas ganz Anderes: Wenn ihr eure Mahlzeiten mit Shakes ersetzt, dann nehmt ihr 1) chemischen Blödsinn zu Euch und das kann nie im Leben gesünder sein als "echte" Nahrung und 2) lernt man so kein normales Essverhalten.
Im Endeffekt gibt es nur eine Möglichkeit dauerhaft ein gesundes Gewicht zu erreichen: In dem man sich gesund ernährt und moderat Sport treibt.
Und sind wir mal ehrlich: Gäbe es wirklich ein Mittel, dass einen einfach und gefahrlos abnehmen lässt, dann könnten wir es uns entweder nicht leisten, oder es würde nie auf den Markt kommen. Wie soll man denn sonst bitte die neuen Wunderdiäten verkaufen?

Fehler Nummer 3: Gut aussehen ist alles
Das ist eine Sache, die mir besonders auf Blogs aufgefallen ist. Da werden vermeintlich coole und schicke Sportgadgets empfohlen, aber keiner schreibt etwas zur Passform. Ganz besonders regt mich das natürlich bei den Themen Sport BH und Sportschuhe auf. Da werden Collagen aus bunten H&M Sporttops und Nike Frees erstellt und prompt liest man zig Kommentare ala "Boah, mit den Schuhen würde ich auch täglich laufen gehen!".
Würdet ihr das? Ich glaube nicht, denn nach 2 mal tragen tun euch die Füße im ungünstigsten Fall sowas von weh, dass ihr froh seid, wenn ihr den Rest des Tages nicht mal mehr auf Toilette gehen müsst.
Versteht mich nicht falsch: Ich bin bekennender Nike Fan. Auch mir haben es diese schicken, bunten Laufschuhe angetan und ich habe einige Paar zu Hause. Benutze ich sie zum Laufen? Nein, auf keinen Fall.
Dafür müssen immer noch meine etwas klobigen und weniger bunten, aber dafür treuen Nike Pegasus Air herhalten, oder aber meine etwas leichteren Brooks.
Beides Schuhe, die wirklich zum Laufen gemacht sind. Grade bei den Nike Frees ist oft das Problem, dass die sehr schnell kaputt gehen bei regelmäßigem Gebrauch. Sie sind nicht sonderlich belastbar und wenn sie kaputt gehen, dann merkt man das nicht mal. Ich selber benutze meine entweder als "Alltagsschuhe"; oder aber als allgemeine Fitnessschuhe, wenn ich Hula Hoop Training mache, oder Krafttraining.
Ähnlich verhält es sich mit den Sport-BHs, die zwar oft sehr schick sind, aber leider wenig Halt bringen was mitunter unangenehme Folgen haben kann. Wer darüber mehr lesen möchte kann das hier tun.
Übrigens müsst ihr Euch keine Sorgen machen - es gibt natürlich trotzdem sehr schicke Sportschuhe und Sport BHs.
Und so ganz schlecht ist es ja auch nicht sich sowohl funktional, als auch schick einzukleiden. Dann fühlt man sich gleich sportlicher und ist motivierter.



Ich denke das waren erst mal die wichtigsten "Fallen" in die man als Sportanfänger tappen kann. Falls Euch das passiert ist macht Euch keine Sorgen. Das ist wirklich so gut wie jedem schon ein mal widerfahren und selbst aus mir ist ein einigermaßen passabler Sportler geworden.

Und, kommen Euch einige der Fehler bekannt vor?

2/24/2013

AppParade

Nachdem ich vor einiger Zeit meine Lieblings Fitness-Links vorgestellt habe möchte ich euch heute meine Lieblings Fitness-Apps zeigen.
Anlass dazu gibt mir mein neues Smartphone. Ich habe bereits vor einiger Zeit das IPhone 4S bekommen ja, geschenkt, ich kriege immer die "abgelegten" Handys aus der Familie und das war auch ganz gut si
Mein treues 3GS hat nämlich langsam aber sicher den Geist aufgegeben und hat es nicht mal eingesehen die neueste iOs Version zu installieren. Demensprechend funktionierte keine App mehr vernünftig und Anrufe wurden auch nur noch bei Bedarf durchgelassen. Was kurzzeitig dazu führte, dass mein Vater mich schon halbtot in irgend einer Gosse fantasierte...
Egal, jetzt funktioniert alles einwandfrei und ich zeig Euch mal, was neben Spielen so auf meinem IPhone zu finden ist. Alle Apps sind übrigens gratis.

Shape Up
Die erste Fitnessapp, die ich jemals runtergeladen habe. Ein kleiner Allrounder. Man kann sein Gewicht damit tracken, seine Aktivitäten und Mahlzeiten eingeben und es errechnet, wie viel man noch essen "darf". Gewicht und tägliche Kalorieneinnahme kann man sich in einem Diagramm anzeigen lassen. Die App errechnet auch wann man ungefähr sein Abnehmziel erreichen könnte. Unter Berücksichtigung der täglichen Kalorienzufuhr und der Bewegung. An Maßen kann man nur seine Taille eingeben, für den KFS, Brust- oder Armumfang müsste man zahlen. Auch eingaben wie "getrunkene Menge Wasser", oder zusätzliche Kommentare verfassen benötigen die Gold Mitgliedschaft - leider ziemlich teuer.
Aber die Grundausstattung kann sich sehen lassen. Auch wenn ich ein Fan vom guten, alten Ernährungstagebuch bin und das meistens schriftlich erledige.
Zusätzlich nett: Man kann die App per passwort sperren, damit nicht jeder gleich darin herumschnüffeln kann.

BodyRock.tv
Ich bin bekennende Bodyrockern, nun theDailyHIIT. Die Webseite hat eine sehr schöne App, auf der man sich die neuesten Videos ansehen kann. Man hat die Möglichkeit mit anderen Bodyrockern in Kontakt zu treten, kann seine Lieblings Workouts speichern und es gibt auch eine Bodryrocker Toplist. Man bekommt für alles, was man in der App macht Punkte und so kann man in dieser Liste landen.
Super für unterwegs, wenn man grade keinen Laptop dabei hat, aber rocken will.


Runtastic
Eine App für Läufer. Damit könnt ihr Eure Strecke und die Zeit per GPS aufnehmen und analysieren lassen. Falls das Smartphone mittendrin den Geist aufgibt kann man die Strecke manuell nachtragen. Die App verrät einem wie viele Kalorien man inetwa verbrannt hat und wie schnell man war. Außerdem weiss sie wann die Sonne auf und untergeht.
Zusätzlich hat man die Möglichkeit zwischen verschiedenen Aktivitäten, wie Basis Training, Wettbewerg oder nach einem Trainingsplan zu agieren.


MyFitnessPal
Ähnlich wie ShapeUp. Man kann sein Gewicht eingeben, tracken und auch über seine Kalorien Tagebuch führen. Hier kann man auch seine Trinkmenge eintragen und Notizen machen. Sogar separat zu Sport und Ernährung. Was besonders toll ist: Man kann es direkt mit Runtastic verbinden, so dass die erlaufenen Kalorien vermerkt werden.


Nike+ Running
Ähnlich wie Runtastic nimmt auf diese App die Laufstrecke auf. Das Lustige an der App: Man kann sich gegenseitig adden und quasi gegeneinander antreten, auch wenn man in vollkommen verschiedenen Städten lebt. Trägt auf jeden Fall zur Motivation bei. Außerdem kann man sogenannte Powersongs einspeichern, die einem bei Bedarf ins Ohr trällern und für mehr Motivation sorgen sollen.
Niedlich ist auch die Lauferinnerung für Leute, die mal einen Tritt in den Popo brauchen.

SponsoRun
Eine Laufapp mit der man sich Gutscheine erlaufen kann. Sehr schöne Idee, nur leider sind die wenigsten Gutscheine Onlinegutscheine. Die realen Gutscheine sind mistens für Läden im Raum Mannheil. Ich hoffe ja, dass das noch ausgeweitet wird.

MY Weight
Eine einfache App um sein Gewicht und seinen BMI in Diagrammform zu verfolgen. Per PIN absicherbar gegen neugierige Stalker.

Yoga
Eine wunderbare Yoga App. Man kann auswählen wie lange das Training dauern soll und dann entweder gleich loslegen oder aber mit einer bestimmten Pose starten.
Es gibt jetzt nicht die super große Auswahl, aber für Anfänger oder unterwegs, wenn man keine Lust hat sich selber eine Yoga Abfolge auszudenken ist die App ideal.


Welche Apps benutzt ihr so?



2/13/2013

Eat clean - Rezept #004 [Vegetarische Bolognesesoße]

Das Leben hat mich wieder.
Ihr Lieben ich bin wieder da und man kann es kaum glauben: Aber wie es aussieht habe ich meine Matheklausur bestanden.
Wie wir alle sicher wissen geht das Real Life leider manchmal vor und in den letzten Wochen habe ich jeden Tag von 8-22 Uhr über meinem Mathebuch gehangen. Vor einer Woche hatte ich dann meine letzte Klausur. Da es sich um einen Zweitversuch handelte war ich entsprechend nervös und Mathe ist mein totales Angstfach. Daheim klappt immer alles, aber sobald ich in der Klausur sitze bekam ich bisher immer einen Black Out.
Dieses mal scheint aber alles gut gegangen zu sein. Das offizielle Ergebnis gibt es zwar erst am 22.2, aber es schaut wohl alles sehr beruhigend aus bei mir.

Zur Feier des Tages ein leckeres, gesundes Rezept für Euch. Denn ich kann jetzt abnehmtechnisch wieder richtig durchstarten. Die vegetarischer Bolognese schmeckt auch meinem Freund sehr gut, ein passionierter Fleischesser.




Zusatztipp: Man kann natürlich auch wunderbar klein geschnittene Karotten unter die Soße mischen. Bevor ihr Salz oder Pfeffer untermischt probiert unbedingt. Mir ist es bereits ohne würzig genug.

Übrigens: Man darf nicht erwarten, dass es "wie echte Bolognese" schmeckt. Es schmeckt sehr gut, ist aber meines Erachtens nach geschmacklich was ganz Anderes als echtes Hackfleisch.

20 gr Soße haben ungefähr 160kcal und 8 gr Kohlenhydrate.

Wäre so eine vegetarische Bolognese mal einen Versuch wert?

1/17/2013

Follow me

Nachdem in den letzten Wochen wieder einmal die "GFC Panik" ausbrach habe ich mich dazu entschieden nun ebenfalls meinen Senf dazu zugeben.
Google hat angekündigt das beliebte Followergadget "Google Friends Connect" auch für Blogger abzuschaffen. Dieses mal wirklich. Bisher kursierte zwar immer das Gerücht, dass das eh passieren wird, wurde aber nie ernst genommen, beziehungsweise ging man davon aus, dass das nur für andere Webseiten galt - nicht für Blogger.
So war es ja auch. Bisher.
Nun wurde offiziell verkündet, dass "GFC" auch für Blogger deaktiviert wird. Das könnt ihr, wenn ihr Google bemüht, bequem nachlesen und es wurde sich auch auf diversen Blogs dazu geäußert.
Wann das geschieht ist allerdings unklar. Es kann morgen sein, in 5 Wochen, oder erst Ende des Jahres.

Wie dem auch sei, natürlich habt Ihr mehrere Möglichkeiten weiterhin meinen inspirierenden, lustigen und lehrreichen Posts zu folgen. ;)

Mein persönlicher Favorit, den ich auch selber nutze um meinen Lieblingsblogs zu folgen ist Bloglovin'. Da kann man sämtlichen Blogs folgen, auch wenn diese das Gadget gar nicht anbieten. Einfach anmelden, die Blog URL bei Bloglovin' suchen und folgen.
Relativ neu dabei ist Blog-Connect. Da habe ich natürlich auch einen Account, nutze es aber selber nicht um anderen Blogs zu folgen.
Außerdem könnt ihr mir per Feed folgen. Damit habe ich mich zugegebenermaßen noch so gar nicht beschäftigt. Aber sobald ich wieder Zeit habe setze ich mich mal dran.

Außerdem könnt ihr gerne zusätzlich meine Facebook Seite liken. Dort veröffentliche immer meine neuesten Beiträge und schreibe auch oft zwischendurch, was ich grade so treibe. Poste interessante Links und natürlich Fotos.

Wer ein bisschen mehr über mein Privatleben erfahren möchte, dem lege ich Twitter und Instagramm ans Herz.

Übrigens könnt ihr mir immer noch Fragen stellen. Mittlerweile habe ich mir auch ein Ask.fm eingerichtet. Da ist es wesentlich bequemer auf Eure Fragen zu antworten. Also schießt los.

Und wem das alles immer noch nicht zusagt, der kann auch einfach das gute, alte Bookmark von meinem Blog anlegen.
Egal wie ihr mir folgt - ich freue mich über jeden Mitleser.

PS: Einigen ist es vielleicht schon aufgefallen. Ich baue derzeit immer mal wieder ein bisschen um. Kleine Ablenkung vom Lernen. Allerdings habe ich tatsächlich vor das Layout komplett umzustellen und teste ein bisschen herum. Mal sehen, was am Ende dabei herauskommt.

Wie verfolgt Ihr eure Lieblingsblogs?


1/12/2013

F.A.Q. Part 4 - 10 things about me

Viele haben mich ganz allgemein gefragt, ob ich nicht mal 10 Dinge über mich erzählen kann, die ich noch nie erwähnt habe. Dem komme ich natürlich gerne nach.


  1. Ich habe mir bereits 3 mal in meinem Leben die Knochen gebrochen. Als ich 8 war habe ich mir das rechte Handgelenk zertrümmert, als ich auf einem vereisten Weg ausrutschte. Der befreundete Arzt, der damals mit uns im Urlaub war wusste das, hat aber nichts gesagt, weil er Angst hatte meine Eltern würden den Urlaub abbrechen. Also bin ich am selben Abend noch mal bowlen gegangen. Danach musste ich 10 Wochen lang einen Gips tragen.
    Beim zweiten Mal war ich etwa 13. Ich bin vom Pferd in einen Sprung geknallt und mein Ellenbogen kam ein Stück raus.
    Beim dritten Mal ist mir ein Pony auf den kleinen Zeh gesprungen. Der ist schief wieder zusammen gewachsen und lässt sich seitdem nicht mehr so gut bewegen. Um das zu richten müsste man den Zeh erneut brechen, aber mich stört es nicht, also bleibt es wie es ist. Da war ich 14.
  2. Ich habe mit 4 Jahren reiten gelernt und hatte 16 Jahre lang ein eigenes Pferd. 2009 musste sie leider aufgrund ihres Alters eingeschläfert werden.
  3. Ich hasse Malzbier.
  4. Dafür liebe ich Rosenkohl (weswegen mich die meisten Menschen für verrückt erklären).
  5. Ich lese unheimlich schnell. Wenn es sich um ein englisches Buch handelt, dann bin ich sogar noch schneller als bei deutschen Büchern.
  6. Ich bin kein Vegetarier mehr, aber ich hasse es Fleisch zuzubereiten. Ich finde es eklig Fleisch anzufassen und deswegen koche ich so gut wie nie mit Fleisch.
  7. Die Narbe an meinem Schlüsselbein stammt von einem Pferdebiss.
  8. Ich habe einen Segelbootführerschein.
  9. Ich bin einige Jahre auf Mallorca aufgewachsen.
  10. Ich konnte extrem früh sprechen (ging mit ca 5 Monaten los), habe mich aber geweigert zu laufen und musste deswegen zur Krankengymnastik.


Heute ist ein extrem fauler Tag. Ich verbringe die meiste Zeit im Bett, denn hier kann ich am Besten lernen. Und wenn ich genug von Mathe habe, dann entspanne ich ein bisschen mit meinem Kindle in der Wanne.

Gibt es lustige oder interessante Dinge über Euch, die ich noch nicht weiß?

1/07/2013

Eat clean - Rezept #003 [Linsen-Kokos-Currysuppe]

Heute gabs kurzzeitig das nette Angebot von Adobe Photoshop, Illustrator und InDesign CS2 kostenlos runter laden zu können leider ist es schon wieder beendet. Diese Chance habe ich gleich genutzt, damit ich auf meinem neuen Rechner auch endlich mal PS habe. Ich war bisher immer zu faul meine PS Version hier auch zu installieren. Ich war allerdings auch zu faul für Fotobearbeitung und Erstellung irgendwelcher Grafiken wie Rezeptkarten meinen Arbeitsrechner anzuwerfen der keinen Internetanschluss hat. Naja nun hab ich endlich wieder PS an meinem Alltagsrechner und somit auch keine Ausreden mehr keine Rezepte zu posten. Bisher scheiterte es eben an den Beschreibungsbildern.
Wer ebenfalls an Photoshop CS2 interessiert ist, der kann es sich hier runter laden. Ihr müsst Euch dafür bei Adobe registrieren, aber das ist bei denen normal und gar kein Problem. (Allerdings solltet ihr es, solange ihr keine Lizenz habt, nicht für kommerzielle Zwecke nutzen)
Ich Suppenkasper bin mal wieder dem Suppenwahn verfallen und deswegen gab es gestern und heute eine super leckere Linsen-Kokos-Currysuppe. Das Rezept reicht für 2 Personen etwa 2 Tage.




Zusatztipp: Statt der Frühlingszwiebeln kann man Lauch verwenden. Die Currypaste mit Currypulver ersetzen geht auch, schmeckt meiner Meinung nach aber nicht so schon nach Curry. Ich habe dieses mal Korianderpulver verwenden, frischer Thai-Koriander macht sich aber auch super.

100ml Suppe haben ca 35kcal und 6 KH

Mögt ihr Suppen?